Interview mit Sven Meissner Teil 2Im 1. Teil des großen Interviews mit Internetmarketer Sven Meissner, in dem dieser hauptsächlich seine Person und sein Hauptprojekt vorstellte, geht er nun ausführlich auf sein Top-Partnerprogramm ein und hat mir freundlicherweise einige wichtige, interessante, aber teilweise auch kritische Fragen dazu beantwortet.

Sven vergütet im Rahmen seines Partnerprogramms den kostenlosen Eintrag in seinen Newsletter und bezahlt hier außergewöhnlich hohe Provisionen von bis zu 2 Euro! Das bewegte mich natürlich besonders zu kritischen Fragen, mit denen ich dieser Traum-Provision auf den Zahn fühlen wollte.

Das Partnerproramm hat eine Cookie-Laufzeit von tollen 365 Tagen, eine Opt-In-Rate von bis zu über 30% und Sven gibt die erzielten Leads i.d.R. binnen maximal 7 Tagen frei. Er verzichtet gerne auf ein Affiliate-Netzwerk und hat aus diesem Grund eine sog. Inhouse-Lösung gewählt. Warum er das gemacht hat, erzählt er hier im 2. Teil seines großen Interviews. Teil 1 verpasst? Hier lesen…

Interview mit Sven Meissner von geld-mit-ebooks.de (2)

Fragen zu Ihrem Partnerprogramm

1. Erst einmal: Sie haben sich bei Ihrem Partnerprogramm für eine sog. Inhouse-Lösung entschieden, d.h. Sie gehen nicht über ein Affiliate-Netzwerk. Warum nicht?

Sven MeissnerKurze Antwort: Weil meine Partner und ich mit einem unabhängigen Partner-Programm viel erfolgreicher sind (meine Partner und ich können damit viel, viel mehr Geld verdienen).

Lange Antwort: Ich war mit geld-mit-ebooks.de seit 2007 beim Netzwerk SuperClix und habe so meine Erfahrungen gesammelt. Diese haben dazu geführt, dass ich mein eigenes Partner-Programm auf die Beine gestellt habe.

Die Hauptgründe dafür:

  • Als Betreiber eines Partner-Programms muss man mit seinen Partnern intensiv, kurzfristig, schnell, flexibel und vor allem direkt kommunizieren können. Wenn ein Netzwerk dazwischen ist, geht das einfach nicht. Alles muss immer über das Netzwerk laufen. Netzwerke rücken Partner-Daten einfach nicht raus. Sie wollen die totale Kontrolle. Man ist total abhängig von denen. Und das ist ganz, ganz schlecht, wenn man wirklich als Partner und als Betreiber von einem Partner-Programm profitieren will.
  • Ein Netzwerk kassiert in den meisten Fällen 30% von den Provisionen. Dieses Geld kann ich nun den Partnern zu kommen lassen. Das ist auch ein Grund, weshalb bei mir die Provisionen so extrem hoch sind.
  • Wenn man erfolgreich sein will im Internet, dann sollte man unkonventionell sein (siehe oben). Und weil ich unkonventionell bin, gehe ich auch unkonventionelle Wege einmal mit meinen Projekt geld-mit-ebooks.de und auch mit meinem Partner-Programm. Netzwerkbetreiber wie SuperClix sind nicht immer in der Lage auf individuelle, spezielle und ausgefallende Wünsche der Betreiber einzugehen. So hatte ich beispielsweise spezielle technische Wünsche, die sie nicht erfüllen konnten. Sie ziehen halt ihr 0815-Programm durch.Nur damit wird man, wie so oft, nicht wirklich erfolgreich. Weder als Betreiber noch als Partner.
  • Ein Partner-Programm ist eine ganz wichtige Sache für einen Internet-Marketer. Und weil es so wichtig ist, verbietet sich eine Abhängigkeit zu einem Netzwerk. Wir Internet-Marketer sind freie Menschen und müssen uns nichts vorschreiben lassen. Und erst recht nicht von einem Partner-Programm-Netzwerkbetreiber. Ich kann wirklich nur abraten davon!
  • Mit einem Inhouse-Partnerprogramm ist man frei und man kann auch sehr kreativ sein. Wer bei mir Partner ist, erhält zum Beispiel kostenloses Marketing-Know How, für das man woanders richtig tief in die Geldtasche greifen muss. Dieser kostenlose Service wäre mit einem Netzwerk so nicht möglich gewesen.

Man kann insgesamt sagen, ein Inhouse-Partner-Programm ist partnerfreundlicher. Partner verdienen mehr, lernen mehr, erhalten schnelleren und bessern Support, und Vieles mehr.

2. Nicht viele Anbieter trauen sich, etwas Kostenloses (hier Newslettereintrag) überhaupt zu vergüten. Wie schaffen Sie es, Ihre Partner damit so gut (bis 2 Euro) zu entlohnen?

Das hat verschiedene Gründe. Grundsätzlich ist es anhaltende eBook-Boom, der mein Geschäft zur Zeit regelrecht explodieren lässt.

  • Ein anderer Grund ist die gute Eintrags-Quote bei geld-mit-ebooks.de (Opt-In Quote). Ein extrem hoher Anteil der Webbesucher trägt sich bei meinem Projekt ein. Das hat natürlich auch den Grund, da meine Landing-Pages extrem erfolgreich optimiert sind. So kann wirklich jeder Partner mit meinem Partner-Programm Geld verdienen.
  • Wie bereits erwähnt muss ich kein Partner-Programm-Netzwerk mehr reich machen. Die 30%, die früher das Partner-Netzwerk kassiert hatte, gebe ich heute lieber an meine Partner weiter. Denn die haben es wirklich verdient!

Und dann gibt es natürlich noch einen Standortvorteil. Mein Firmensitz ist nicht in Deutschland. Ich habe natürlich damit viel weniger Kosten als meine Wettbewerber. Darüber freuen sich natürlich meine Partner, da ich sie gerade auch deshalb besonders gut bezahlen kann!

Wenn Sie daran auch Interesse haben, dann können Sie sich gerne hier eintragen.

3. Viele Anbieter solcher Partnerprogramm-Modelle verkalkulieren sich, weil sie ja erst einmal nichts dran verdienen und haben nicht selten eine Storno-Quote von 50% und mehr. Können Sie das bei sich ausschließen und falls ja, wie und warum?

Verkalkulieren? Ich kann rechnen und besitze zum Glück auch noch einen Taschenrechner 😉
Außerdem betreibe ich mein Partner-Programm ja bereits seit 2007. Ich stehe also nicht am Anfang, sondern verfüge über jahrelange Erfahrungen damit.

Und warum soll ich etwas stornieren? Wer dafür sorgt, dass sich Leute in meinen Newsletter eintragen, der erhält seine Provision bis zu 2,00 EUR. Das ist doch selbstverständlich! Ich will doch meine Partner nicht vergraulen.

Viele Partner sind mir gerade auch aus diesem Grund von SuperClix in mein neues Partner-Programm gefolgt. Denn Sie wissen: „Bei Sven kann man wirklich Geld verdienen“. Storniert werden nur Spaßanmeldungen, Eigenanmeldungen sowie Faker/Betrüger. Anders als SuperClix kann ich diese Leute heute mit einer speziellen Software sofort enttarnen. Und in diesem Fall gibt’s natürlich keine Provisionen. Dann wird natürlich sofort storniert. Wer gibt sein Geld auch schon gerne Betrügern und Abzockern?

4. Wann geben Sie vorhandene Leads frei und wann vergüten Sie die Umsätze der Partner?

So schnell wie möglich, nachdem wir sie auf Echtheit überprüft haben. In der Regel nach 7 Tagen.

5. Welche Zahlungsmethoden stehen den Partnern zum Erhalt ihrer Umsätze zur Verfügung?

Den Partner wird das Geld per Banküberweisung gezahlt. Alternativ auch per PayPal.

6. Welche Tracking-Technik setzen Sie ein und wie lange werden z.B. die Cookies gesetzt, damit ein Partner auch nach x Tagen noch vergütet wird?

Partner können mit umfangreichen Tracking-Möglichkeiten den Erfolg ihrer Partner-Aktivitäten überprüfen. View- und Klickstatistiken, Werbemittel-Statistiken etc.

Die Cookie-Laufzeit beträgt sensationelle 365 Tage! Wer als Partner heute einen User auf meine Seite schickt, der sich z.B. erst nach 11 Monaten einträgt, der erhält auch dann trotzdem noch seine Provision!

7. Welche durchschnittliche Conversion-Rate ist mit Ihrem Partnerprogramm möglich?

Das hängt natürlich von der Qualität der geschickten Webseitenbesucher/des Traffics ab! Bei sehr qualifizierten Traffic etwa 34%. Also mehr als jeder Dritte. Stetig steigend übrigens, weil ich meine Landing-Pages kontinuierlich optimiere – damit meine Partner noch mehr Geld verdienen. Diese Optimierungsarbeiten dokumentiere ich übrigens. So können Partner lernen, ihre eigenen Partner-Seiten ebenfalls mit diesen Tricks zu optimieren. Hier können Sie sich beim PP anmelden und die Sache beobachten.

8. Inwiefern und in welchem Umfang bieten Sie für Ihre Partnerprogramme einen extra Support an, falls diese Hilfe, Rat oder Unterstützung benötigen?

Mich hat es früher als Partner immer extrem genervt, wenn ich Fragen an die Programm-Betreiber hatte und entweder keine oder ein unzulängliche Antwort bekam. Auch konnte ich es nicht nachvollziehen, wieso die Betreiber mich immer hatten warten lassen oder ich sehr spät eine Antwort bekam. Manche hatten mich total im Regen stehen lassen. Sowas ist doch einfach total unbegreiflich.

Schließlich verdient doch der Betreiber mit seinem Partnern Geld. Der Erfolg der Partner ist doch auch der Erfolg des Betreibers! Es ist seine „virtuelle Marketing-Abteilung“, wenn man so will. Die muss gepflegt und gestreichelt werden!

Und aus diesem Grund habe ich für mein Partner-Programm einen Partner-Programm-Manager eingesetzt, der nicht nur freundlich und offen ist, sondern der auch kompetent und zuverlässig arbeitet. Meine Partnerbetreuung erklärt beispielsweise auch, wie es möglich ist ohne Homepage als Partner erfolgreich zu sein. Wer also keine eigene Homepage hat kann gerne eine E-Mail schreiben und dann geben wir Tipps.

Und natürlich bin ich selbst auch für die Partner da. Ich betreue Sie schwerpunktmäßig, indem ich Sie „trainiere“. Zunächst erkläre ich in einer Kurz-Anleitung, die jeder neue Partner erhält, wie das Partner-Programm funktioniert, warum es z.B. verschiedene Landing-Pages gibt (es stehen mehrere zielgruppenspezifische Landing-Pages zur Auswahl) und was am Besten funktioniert, was zu beachten ist, etc.

Und wie bereits erwähnt, verrate ich meinen Partnern darüberhinaus auch noch, wie sie ihre Webseiten optimieren können, so dass sie mit meinem Partner-Programm auch richtig viel Geld verdienen. Dieser kostenlose Service sieht so aus, dass ich die Page-Optimierungen von meinen Landing-Pages dokumentiere und meinen Partnern diese Optimierungs-Schritte per PDF und Newsletter zukommen lasse.

Allein schon aus diesem Grund lohnt es sich, in meinen Partner-Account anzumelden. Ich meine es kostet ja nix! Bei anderen Marketern bezahlt man für weit weniger Informationen ne Stange Geld und bei mir gar nichts!

Meine Partner erhalten also ein Instrument in die Hand mit dem sie sofort loslegen können Geld zu verdienen. Und dann erhalten Sie auch noch wertvolle Marketing-Tipps dazu. Selbst, wen man nicht aktiv bei meinem Partner-Programm mit macht, kann man also davon profitieren. Es gibt keinen Aktivitäts-Zwang oder sowas. Hier können Sie sich dafür kostenlos registrieren und mal reinschnuppern.

9. Sie vergüten eine Newsletteranmeldung. Manche Anbieter verstehen professionelles Email-Marketing nicht und versenden immer nur Werbung und Kaufprodukte – wie sieht es hier bei Ihnen aus?

Naja, mal ganz ehrlich. Man betreibt einen eigenen Newsletter-Service letztendlich, um Geld zu verdienen, oder? Also kann man darin auch direkt Produkte anbieten. Das ist doch nichts Schlimmes. Ich denke aber, die Dosierung zwischen Produkt-Angeboten und Informationen macht’s. Und natürlich die Art und Weise, wie das Ganze geschieht.

Übrigens muss Produkt-Werbung ja gar nicht negativ sein. Man kann Produkt-Werbung ja auch ganz witzig bzw. unterhaltsam präsentieren. Ich meine, das abendliche TV macht es uns doch vor. Das schauen sich die Leute ja auch an ohne gleich wegzuschalten.

Schluss-Frage

Was möchten Sie meinen Lesern noch mit auf den Weg geben? Wie können Sie denjenigen Mut machen, die den Schritt ins Internet bisher noch nicht gewagt haben?

Schritt 1: Ich denke Ihre Leser sollten zunächst Ihrem Blog treu bleiben. Denn da stehen doch sehr viele gute Informationen drin. Ich selber bin auch ein Fan Ihres Blogs, weil Sie im Gegensatz zu vielen anderen Möchtergern-Marketern sehr informativ, kritisch und fundiert berichten.

Schritt 2: Natürlich auch woanders informieren, wie man Geld im Internet verdienen kann. Es gibt mitunter sehr gute Seiten zu dem Thema. Immer über den Tellerrand schauen!

Schritt 3: Ruhig auch etwas Geld einkalkulieren für kostenpflichtige Informationen und Produkte. Aber übrigens auch dabei einplanen, dass man dieses Geld in den Sand setzt. Das ist normal. Man sollte dabei bedenken, dass das Internet-Business eine vergleichsweise preiswerte Alternative darstellt! (wenn Sie einen Schuhladen oder eine Kneipe auf machen, dann kommen Sie nicht unter 30.000 EUR davon. Im Internet sind es gerade mal ein paar hundert Euro! Bei größerer Aussicht auf Erfolg!). Somit gibt es auch so gut wie kein Risiko. Und etwas Risiko ist halt immer dabei. Das ist völlig normal.

Schritt 4: Einfach mal aufhören zu grübeln und jetzt loslegen! Starten Sie doch Ihre Internet-Karriere bei mir! Das kostet Sie noch nicht mal etwas. Schreiben Sie Ihr eigenes eBook und vermarkten Sie es.

Oder werden Sie mein Partner und verdienen Sie mit meinem Partner-Programm, ohne selbst ein eigenes Produkt zu besitzen, Ihr Startkapital für Ihr Internet-Business.

Schritt 5: Beherzigen Sie die Tipps im Interview, die ich unter Punkt 11 genannt habe! Glauben Sie mir: Geld im Internet zu verdienen ist nicht schwer. Auch müssen Sie keine Ahnung haben von Technik oder sowas. Ich kann bis heute keine Webseite erstellen (außer diese Fertig-Homepages. ;-))

Also zögern Sie nicht länger! Noch ist das Internet eine Goldgrube. Nutzen Sie die gigantische Möglichkeit Geld zu verdienen!

Ich drücke beide Daumen
Gute Verdienste

Sven Meissner von www.geld-mit-ebooks.de

P.S.: Werden Sie doch auch mein Partner. Hier geht’s zur Partner-Anmeldung…

Vielen Dank Sven

Vielen Dank für das ausführliche, offene und ehrliche Interview, Sven! Ich denke, dass Sie sehr vielen Lesern des Blogs Mut gemacht haben und hoffentlich auch einigen Usern unberechtigte Sorgen vorm Internet-Business nehmen konnten. Ich persönlich wünsche Ihnen noch sehr viel Erfolg weiterhin mit Ihren Projekten und natürlich auch Gesundheit!


Gratis-Report Geld verdienen im Internet


Dieser Beitrag gefällt Ihnen?
Dann abonnieren Sie meinen RSS feed und bleiben Sie auf dem Laufenden oder verfolgen Sie alle neuen Artikel kostenlos per Email!