Fast schon traditionell, haut einer der größten Domain-Provider, United Domains, kurz vor Jahresende – ich glaube das darf man schon sagen – noch einmal eine richtig tolle Aktion raus.

Bis einschließlich 30. November 2011 haben interessierte Nutzer die Möglichkeit, sich bis zu 5 EU-Domains für gerade einmal 1 Euro im ersten Jahr zu sichern. Danach gilt dann der reguläre Preis von 29 Euro pro Jahr, der aber immer noch respektabel ist.

Diese Aktion möchte ich heute dazu nutzen, noch einmal kurz auf die Chancen des Domainhandels einzugehen, welche großen Möglichkeiten es dort gibt, aber auch die Fallstricke und Einschränkungen nicht vorenthalten.

Fakt ist aber, dass man mit ein wenig Geschickt und Glück durchaus richtig gutes Geld mit dem Verkauf von Domains verdienen kann. Dass es sich dabei nicht immer nur um Eintagsfliegen handelt, es aber trotzdem nicht immer die Millionen sein müssen, zeigen beeindruckende Zahlen.

Wertvolle EU-Domains für nur einen Euro im Jahr

Wie bereits erwähnt, haben interessierte User momentan wieder die Chance, sich bis zu 5 EU-Domains für gerade einmal 1 Euro im Jahr zu registrieren. Einer der größten Domain-Provider, United Domains, macht diese Aktion mittlerweile eigentlich schon jedes Jahr mit aktuell angesagten Domains und bietet Menschen somit entweder die Möglichkeit, ihre Chance im Domainhandel zu suchen oder einfach den günstigen Einstieg ins Internet-Business zu finden.

EU-Domains sind seit ihrer Einführung immer weiter auf dem Vormarsch. Dennoch sind sie noch lange nicht in den Top-3, was die aktuellen Registrierungen betrifft. Diese wird natürlich weiterhin deutlich angeführt von den COM-Domains mit derzeit über 97 Millionen registrierten Domains, gefolgt von der DE-Domain mit 14,6 Millionen und der NET-Domain mit 14,2 Millionen.

Wer mit diesen 3 Domainendungen heute wirklich noch viel Geld verdienen möchte, der muss schon riesiges Glück haben, denn die besten Domainnamen sind hier längst vergriffen. Diese Zahlen zeigen auch, dass vor allem die vergleichsweise noch recht frischen EU-Domains mit knapp über 3,4 Millionen Registrierungen noch in den Kinderschuhen stecken.

Wer sich für eine aktuelle Statistik interessiert, der hat die Möglichkeit, sich auf der Plattform domain-recht.de umfassend zu informieren.

Das wiederum zeigt aber auch, dass sich hier durchaus noch einige Schätze finden lassen, die dann durchaus noch richtig viel Geld bringen können. Aber immer der Reihe nach, denn auch im Domainhandel braucht es Geschick und Glück.

Immer wieder große Chancen im Domainhandel

Trotz aller Einschränkungen, dass es natürlich nicht von heute auf morgen möglich ist, mit dem Handle von Domains reich zu werden, muss aber auch dem Fakt ins Auge schauen, dass nicht immer nur mit glücklichen Eintagsfliegen richtig viel Geld verdient wird, sondern durchaus auch mit auf den ersten Blick absolut kuriosen Domainnamen.

Die zum Teil zweistelligen Millionen-Beträge werden und wurden natürlich vor allem mit COM-Domains verdient, doch müssen es immer die Millionen-Beträge sein, die den Domainhandel lohnend machen?

Eine der bisher teuersten DE-Domains beispielsweise – kredit.de – wurde bereits in 2008 für knapp 900.000 Euro verkauft, während die Domain aktien.de ganz aktuell in 2011 für schlappe 500.000 Euro über den virtuellen Ladentisch ging.

Das sind natürlich in der Tat Eintagsfliegen, bei denen vor allem der User Glück hatte, der die Domain zuvor registriert hatte und somit auch besaß. Gerade Domains mit solchen Hauptwörtern wie, Kredit, Aktien, Poker, Casino, Software aber auch Pizza oder schlichtweg Website sind die, die letztlich für 100.000 Euro und aufwärts verkauft werden.

Müssen es immer Millionenbeträge und Hundertausende sein?

Dass es nicht die Millionenbeträge sind, die den Domainhandel prinzipiell so einfach und lohnend machen, zeigen die Zahlen außerhalb der „Mondpreise“, die für ganz typische aber auch vollkommen kuriose Domains bezahlt werden.

Diese Tatsache, macht die Sache auch für Einsteiger in die Materie lukrativ, die einfach mal hinein schnuppern möchten und sich im Domainhandel mit 1 oder 2 günstigen Domains versuchen wollen.

Den kurioseste Domain-Kauf legte vor einiger Zeit Google hin – wer sonst – indem es die vollkommen kuriose, aber für ihren Zweck dann wiederum logische, Kurz-Domain g.co für stolze 1,5 Millionen US-Dollar kaufte. Für Google-Verhältnisse wurde das vermutlich aus der Portokasse bezahlt, aber es zeigt, wie auch mit vollkommen kuriosen Domains extrem viel Geld verdient werden kann, wenn man ein wenig Gespür aber auch Glück hat.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie hätten aufgrund meines damaligen Artikels über die Einführung der CO-Domains – bei dem sich einige kritische Stimmen meldeten – einfach durch absoluten Zufall die Domain g.co für sich registriert.

Aus welchem Grund auch immer – aber Sie wären heute ein reicher Mann, oder eben eine reiche Frau! Aber ich selbst hätte natürlich auch darauf kommen können… 😀 Alles Blödsinn? Wohl kaum, denn es gibt weitere interessante Beispiele:

Die ebenfalls Kurz-Domain o.co wurde in 2010 für immerhin 350.000 US-Dollar verkauft, genauso wie e.co für immerhin 81.000 US-Dollar! Erst jetzt ganz aktuell in 2011 wurde zudem die Domain internet.co für 40.000 US-Dollar verkauft…

Diese Liste könnte man noch fast ewig so weiterführen und es zeigt, dass der Domainhandel längst kein geheimnisvolles Terrain für Insider mehr ist – zumindest, was die ganz normalen Preise betrifft, die natürlich eher für Einsteiger interessant sein werden:

Ganz normaler Domainhandel im einstelligen Tausenderbereich

Um wieder auf die aktuelle Thematik der EU-Domains für 1 Euro zurückzukommen, möchte ich Ihnen weitere Zahlen und Fakten aufzeigen, an denen man sich als normaler interessierter Nutzer orientieren kann, weil es natürlich auch aufgrund der Preise eine realistischere und bodenständigere Ausgangsposition ist:

So gibt es durchaus auch ganz normale Domain, wie beispielsweise datenschutz.eu, locher.eu oder games.eu, die jeweils für Beträge zwischen 2.000 und  3.000 Euro verkauft wurden, wobei games.eu dann wiederum mit über 67.000 Euro auch schon wieder deutlich im zweistelligen Tausenderbereich liegt.

Sie sehen hier einfach, wie weit die Gewinnspannen im Domainhandel auseinander liegen und was – auch im kleinen und bescheidenen Rahmen möglich ist. Und das bestätigte auch schon der Domain-Profi Christoph Grüneberg bereits im März 2009 in der Zeitschrift „Tomorrow“:

„Beim Domain-Geschäft sind die Gewinnspannen höher als beim Drogenhandel – und es ist völlig legal“.

Natürlich sind auch bei den EU-Domains mittlerweile die allerbesten Namen schon längst weg, aber weil die Nachfrage vor allem nach kuriosen Domainnamen scheinbar ungebrochen ist (s.o.), liegen gerade hier Ihre Chancen, wenn Sie sich für diesen Bereich interessieren.

Oder glauben Sie, dass Domains wie tts.eu (12.500 Euro), jf.eu (10.000 Euro) oder auch joshua.eu (2.250 Euro) wegen ihrer „Logik“ für gutes Geld gekauft wurden?

Meist handelt es sich hierbei um Kunstnamen, Abkürzungen oder Eigennamen, die der Käufer der Domain letztlich unbedingt haben wollte. Nicht selten geht es dabei auch um die immer beliebter werdenden Kurz-URLs, bei denen es bzgl. des Erfinderreichtums und der fast unendlichen Kombinationsmöglichkeiten keine Grenzen zu geben scheint.

Die aktuellen Preise der gängigsten Domainnamen und -endungen können Sie beispielsweise ebenfalls auf domain-recht.de nachlesen, wo Sie nach TLD geordnete Preislisten mit Datum vorfinden.

Vorsicht vor Markennamen und sonst geschützten Begriffen!

Bei aller Euphorie sollten Sie bei der Wahl der Domain natürlich weiterhin darauf achten, dass Sie keinerlei Markennamen und sonstige geschützte Begriffe registrieren. Damit handeln Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit riesigen Ärger ein und im Endeffekt zahlen Sie eher eine hohe Strafgebühr, als dass Sie mit der Domain Geld verdienen.

Den Irrglaube, dass man sich etwa schnell eine Domain markexy.eu sichert, in der Hoffnung, dass man die Domain dann von der entsprechenden Firma für Millionen abgekauft bekommt, sollte man ganz schnell wieder bei Seite legen, denn so ist es nicht.

Registriert man sich wohlwissentlich eine Domain mit einem urheberrechtlich geschützten Kunstnamen oder einem eingetragenen Markennamen, hat der Rechteinhaber der Marke ggf. jederzeit das Recht die Domain einzufordern und Sie sogar noch rechtlich zu belangen.

Daher sollten Sie sich immer auf normale Hauptwörter konzentrieren und dass hier meist sogar die besten Chancen liegen, zeigen die oben aufgeführten Zahlen deutlich.

Sie können die aktuelle Aktion mit bis zu 5 EU-Domains für nur 1 Euro im ersten Jahr für sich nutzen, um bei Interesse in den Domainhandel hinein zu schnuppern. Sie bezahlen im ersten Jahr nur 1 Euro – haben somit absolut kein Risiko – und können diese dann auf einer der größten Domainhandels-Plattformen, Sedo, ganz bequem anbieten und verkaufen.

Besonders interessant ist die Risikolosigkeit beim Domainhandel: Sie registrieren eine Domain extrem günstig und haben dadurch quasi kaum Kosten. Diese Domain können Sie bei Bedarf sofort bei Sedo zum Kauf anbieten und haben dort zusätzlich die Möglichkeit, die Domain während der Verkaufsphase zu parken.

Das bedeutet, solange die Domain nicht verkauft ist, wird auf ihr Klickwerbung durch Sedo geschaltet, an der Sie dann mit partizipieren und dadurch sozusagen „Mieteinnahmen“ mit Ihrer Domain generieren.

Eine Gebühr für den Verkauf Ihrer Domain – ähnlich wie bei Ebay & Co – fällt erst dann an, wenn Sie die angebotene Domain auch tatschlich verkauft haben und somit Geld verdient haben.

Und letztlich ist es doch auch sowieso ganz einfach: Was einfach nicht lohnt und nicht verkauft wird, wird einfach wieder gekündigt und Sie haben keinerlei Kosten damit!

» Hier können Sie eine EU-Domain für 1 Euro im Jahr registrieren…
» Hier können Sie Ihre Domain verkaufen, parken und Miete verdienen…
» Hier können Sie den Wert Ihrer Domain in Etwa bestimmen…

Einfach der günstige Einstieg ins Internet-Business

Wenn Sie allerdings so gar nicht am Domainhandel interessiert sind, dann können Sie die aktuelle Aktion mit EU-Domains dennoch für sich nutzen. Denn die Tatsache, dass Sie im ersten Jahr wirklich nur 1 Euro bezahlen, gibt Ihnen die einmalige Chance, so günstig ins Internet-Business einzusteigen, wie selten.

Wenn Sie das erste Mal eine Domain registrieren, dann zahlen Sie normalerweise im ersten Jahr für eine DE-Domain immerhin noch 12 Euro; für eine EU-Domain sogar 29 Euro – hier bezahlen Sie gerade einmal 1 Euro und können so den Einstieg fast kostenlos realisieren.

Einziger Haken bei der ganzen Sache ist, dass pro Person nur 5 EU-Domains bei der aktuellen Aktion bestellt werden dürfen – aber ist das wirklich ein Haken? 😉

» Jetzt wertvolle EU-Domain für nur 1 Euro im Jahr registrieren…

Aber Achtung: Diese Aktion läuft aktuell nur bis einschließlich 30.11.2011 – wenn Sie also Interesse haben, dann sollten Sie sich beeilen!


Gratis-Report Geld verdienen im Internet


Dieser Beitrag gefällt Ihnen?
Dann abonnieren Sie meinen RSS feed und bleiben Sie auf dem Laufenden oder verfolgen Sie alle neuen Artikel kostenlos per Email!