SEO und Traffic Archiv

Arthur Gerletz über die Auswirkungen und Chancen des Penguin-UpdatesÜber das große Penguin-Update von Google in diesem Jahr hatte ich hier bereits berichtet und im Zuge dessen auch verdeutlicht, welche Meinung ich dazu habe – vor allem auch zu den allgemeinen Reaktionen darauf.

Ziel des Updates war laut Google u.a. die Bekämpfung von Suchmaschinen-Spam und dass Websites mit wenig Content ein deutlich schlechteres Ranking erhalten. Wenn man es genau betrachtet, ging diese Absicht zumindest meiner Meinung nach gründlich in die Hosen und glaubt man den zahlreichen Stimmen im Netz, so hat das Update mal wieder viele Existenzen grundlos ruiniert.

Nichts desto trotz hat das Update insgesamt zwar einige negative Auswirkungen gehabt, aber eben auch sicherlich positive. Im nun schon 4. Teil der Gastartikel-Serie „Internetmarketing Sideshows“ von Arthur Gerletz, geht es also diesmal um das Penguin-Update sowie dessen Auswirkungen und Chancen. Den kompletten Beitrag lesen…

Marktanteile Suchmaschinen August 2012
Quelle: Webhits – klicken für Großdarstellung…

Immer wenn ich gerade einen Text bearbeite – entweder für den Blog, ein Ebook, ein Special oder einen Newsletter – und ich dabei bestimmte Statistiken benötige, dann nehme ich hierbei immer gerne webhits.de zu Rate. Webhits ist schon seit unfassbaren 16 Jahren online und gilt als renommiertes Ziel in Sachen Nutzerstatistiken im Web.

Und so war ich auch vor einigen Tagen wieder unterwegs dort, weil ich nach einer Nutzungsstatistik suchte. Und was mir dabei auffiel, war sicherlich nicht erschreckend, aber dennoch sehr überraschend, weil es etwas ist, das ich – mal bewusster, mal weniger bewusst – schon seit über eineinhalb Jahren beobachte:

Google verliert langsam seine Vormachtstellung als Suchmaschine… Den kompletten Beitrag lesen…


Bitte verzeihen Sie mir die Ausdrucksweise im Titel, doch ich bin der Meinung, dass genau das die aktuelle Situation wieder einmal perfekt beschreibt – zumindest in Teilen der Internetgemeinde: Es geht mal wieder um ein großes Google-Update, das angeblich tausende von Existenzen zerstört.

Nachdem Google schon vor Monaten sein Panda-Update u.a. in Deutschland startete und in den USA bereits vor über einem Jahr, war ich damals schon der Meinung, dass sich zumindest in der Geld verdienen Branche eigentlich überhaupt nichts getan hat.

Jetzt hat Google nachgelegt und hat vor zwei Wochen den Pinguin entsandt, um dem Panda Beine zu machen, sollte man meinen, doch auch diesmal tut sich in der Szene meiner Ansicht nach überhaupt nichts und dennoch macht sich in großen Teilen der Gemeinde mal wieder Panik breit. Den kompletten Beitrag lesen…

Böses böses Google - Zensur oder Hausrecht?Nicht zuletzt aufgrund der Aufruhr im Bezug auf ACTA ist das Thema Zensur immer ein Thema, welches heiß und vor allem kontrovers diskutiert wird. Artikel 5 des Grundgesetztes der Bundesrepublik Deutschland besagt, dass jeder das Recht hat, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten… eine Zensur fände also nicht statt.

Das ist ein hohes Gut und besonders die gesetzliche Zusicherung der Meinungsfreiheit gilt sicherlich als eine der wichtigsten Bereiche des Grundgesetzes. Gleichzeitig wird in diesem Artikel aber auch klargestellt, dass eben genau dieses Recht der Meinungsfreiheit auch seine Grenzen hat – nämlich in den gesetzlichen Bestimmungen und der persönlichen Ehre eines jeden.

Besonders im Bereich des Internets kommt es daher immer wieder zu falschen Vorstellungen im Bezug auf Zensur. „…Als Zensur im Internet werden verschiedene Verfahren von Staaten oder nichtstaatlichen Gruppen bezeichnet, deren Ziel es ist, die Publikation von bestimmten Inhalten über das Internet zu kontrollieren, zu unterdrücken oder im eigenen Sinn zu steuern…“ (Quelle: Wikipedia)

Doch gilt das auch im privaten Bereich? Den kompletten Beitrag lesen…

Twitter peilt bereits 600 Millionen Nutzer an
Quelle: twopcharts.com

Mittlerweile ist sicherlich bekannt, dass ich dem Thema Social Media und dessen Potential im Internetmarketing sehr positiv gegenüberstehe, aber die einzelnen Netzwerke und Portale dann aber doch hier und da auch mal kritisch hinterfrage, was den tatsächlichen Nutzen angeht.

Und so stieß ich im Zuge meiner allgemeinen Recherchen mehr zufällig auf die englischsprachige Plattform twopcharts.com und fand dort eine interessante Statistik, die zeigt, dass es wohl nur noch wenige Tagen dauern wird, bis Twitter stolze 500 Millionen Accounts zählt.

Anmerkung: Aus irgendeinem Grund verursacht die Seite oben beim ersten Mal immer einen Fehler. Falls nötig daher dann bitte noch einmal versuchen! Das liegt nicht in meiner Macht.

Eine nette Grafik untermauert diese – auf Hochrechnungen basierende – Statistik und zeigt deutlich, wie sich der Zuwachs von Twitter in den letzten Jahren entwickelt hatte.

Jetzt ist Twitter natürlich nicht ganz mit den klassischen sozialen Netzwerken zu vergleichen, weil Twitter kein solches, sondern eher ein sog. Micro-Blogging-Dienst ist. Dennoch lassen solche enormen Nutzer-Zahlen vermuten, dass dort – ähnlich wie bei Facebook mit ca. 800 Millionen Nutzern – extrem viel los ist.

Dass das aber mehr Schein als Sein zu sein scheint (was für ein Satz), zeigen aktuelle Zahlen, die teilweise sogar recht dramatisch aussehen. Den kompletten Beitrag lesen…

Links kaufen und verkaufen in Zeiten von Panda & Co?Hier im Blog hatte ich in der Vergangenheit schon öfter über Artikel-Marketing berichtet. Dabei haben Menschen, die noch keine eigene Website besitzen die Möglichkeit, mit eigenen Artikeln recht gutes Geld zu verdienen. Das Prinzip war einfach: Interessierte Nutzer melden sich auf einer Plattform für Artikel-Marketing an, verfassen eigene Artikel zu Ihrem Wunsch-Thema und verdienen mit der Veröffentlichung an den im jeweiligen Artikel platzierten Werbeeinnahmen mit.

Andreas Beraz hat sich nun zum Ziel gesetzt, eine Plattform zu entwickeln, die es nun auch für Websitebetreiber interessant macht, die eigenen Projekte mit Inhalten zu füllen und gleichzeitig sofort 1:1 damit Geld zu verdienen, da sich diese praktisch sofort refinanzieren.

Gleichzeitig haben Werbetreibende die Möglichkeit diesen Umstand für sich zu nutzen, um wertvolle Backlinks im Netz zu erhalten und gleichzeitig die eigene „Marke“ zu branden. Den kompletten Beitrag lesen…


Bereits im April diesen Jahres wurde das sog. Panda-Update von Google in den englischsprachigen Ländern gestartet. Durch dieses Update wollte Google u.a. seinen Suchalgorithmus aufräumen und künftig vor allem Websites mit hochwertigem Inhalt in den Suchergebnissen besser platzieren.

Im Gegenzug bedeutet das natürlich folglich eine Abstrafung schlechter Websites, die quasi kaum oder keinen nennenswerten Content mit Mehrwert bieten. Eine feine Sache sollte man meinen, doch schon bald wurden vor allem in den USA einige Stimmen laut, die sich und ihre Website zu Unrecht abgestraft sahen.

Jetzt könnte man auf die sicherlich etwas sarkastische Idee kommen, dass diese Stimmen wohl gerade von denen kommen, die es zurecht getroffen hatte. Aber dem war wohl wirklich nicht in allen Fällen so, wie es scheint, was Google später auch zugeben musste.

Vor allem im deutschsprachigen Raum, den das Panda-Update im August dann ebenfalls erreichte, wollte man daher etwas vorsichtiger sein und im Zweifelsfalle lieber eine Website nicht abstrafen, als möglicherweise doch wieder zu Unrecht abzustrafen.

Jetzt ist auch die Einführung des Panda-Updates in Deutschland schon wieder fast 3 Monate her und wie es scheint, hinterlässt es überhaupt keine Spuren – im Gegenteil, man scheint entweder zu brav gewesen zu sein oder hat zurückgerudert… Den kompletten Beitrag lesen…

Ein Trend über den immer häufiger berichtet wird und der gerade für Einsteigern ins Internetmarketing ein sehr guter Weg zu sein scheint, ist das Artikel-Marketing.

Geld verdienen mit und durch Artikel-Marketing
Foto: © Viktor Mildenberger / pixelio.de

Gut, Artikel-Seiten und Portale, auf denen man eigene Artikel veröffentlichen kann, gibt es sicherlich schon immer und das ist erst einmal auch nichts Außergewöhnliches und Neues. Zum Beispiel bieten Portale für kostenlose Pressemitteilungen oder auch sog. Artikelverzeichnisse die Möglichkeit, dass man dort kostenlos eigene Artikel veröffentlicht.

Das Ganze diente bisher ausschließlich dazu, die eigene PR zu pflegen oder zu steigern oder generell auf sich, sein Unternehmen oder ein neues Produkt bzw. eine Dienstleistung aufmerksam zu machen.

Das Neue an den im Folgenden vorgestellten Möglichkeiten des Artikel-Marketing ist die Tatsache, dass Sie als Autor eines Artikels hier eine weitere tolle Möglichkeit haben, vor allem als Einsteiger vollkommen ohne eigene Website Geld im Internet zu verdienen.

Sie brauchen weder einen eigenen aufwendigen Blog, noch eine statische Landingpage und können direkt Ihr eigenes Geld verdienen. Einzige Voraussetzung ist, dass Sie Spaß am Schreiben haben, sich auf einem bestimmten Gebiet ein wenig auskennen und bereit sind, etwas Arbeit und Zeit zu investieren.

Wie das geht und warum Sie keine eigene Homepage benötigen, zeige ich in diesem Artikel. Den kompletten Beitrag lesen…


Würden sich einige SEO-Anbieter und teilweise auch größere Agenturen einmal outen, dann würde sich das sicher so oder so ähnlich wie in der Headline dieses Artikels anhören. Wie sicherlich jedem User, der sich mit dem kommerziellen Internet beschäftigt, klar sein müsste, ist es durchaus extrem wichtig und kann sehr erfolgsentscheidend sein, wenn man mit der eigenen Website bei Google möglichst auf Platz 1 steht oder zumindest ein Top 10 Ranking hat.

Wie ich aber in einem früheren Artikel zum Thema „In Google auf Platz 1“ deutlich gemacht hatte, ist das Vorhaben, eben dieses zu erreichen, ein Unterfangen, was mit hoher Wahrscheinlichkeit – trotz aller Bemühungen der Suchmaschinenoptimierung – wohl nie eintreffen wird, wenn man nicht gerade ein Themengebiet besetzt, das wirklich kaum oder keine Konkurrenz aufweist.

Weiter hatte ich dort aber auch deutlich gemacht, dass es für ein erfolgreiches Online-Business trotz allem keinesfalls notwendig ist, diesem Traumgedanken ewig hinterherzulaufen, denn auch ohne ein Top-Ranking bei Google ist es durchaus möglich, eine sehr erfolgreiche Website zu betreiben und damit auch gutes Geld zu verdienen…

Aber weil eben sehr viele Webmaster dennoch dem Traumgedanken hinterherlaufen, es wäre möglich, durch einen Fingerschnipp ein Top-Ranking oder sogar Platz 1 bei Google zu erreichen, tummeln sich auf dem Markt eben auch sehr viele SEO-Agenturen oder auch einzelne Anbieter, die einem weiß machen möchten:

„Ich bringe Sie bei Google auf Platz 1 und verschaffe 1.000 Backlinks…“

Ich bin absolut sicher, dass es vergleichsweise viele sehr seriöse SEO-Agenturen gibt, die wirklich Ahnung davon haben und genau wissen, was sie tun. Aber es gibt eben auch viele Schwarze Schafe, bei denen man genau hinschauen sollte… Den kompletten Beitrag lesen…

Als Google vor einigen Jahren den Pagerank einführte, sollte dieser ein ultimativer Richtwert, ja sogar das Kriterium schlecht hin werden, mit dem man die Relevanz, Bedeutung und Gewichtung einer Website im World Wide Web bewerten konnte.

Der Pagerank besteht bis dato aus einer extrem umfangreichen und komplizierten Formel, wie sie zum Beispiel bei Wikipedia angegeben wird:

Die Google Pagerank FormelDas Prinzip des Pagerank-Algorithmus ist, dass jede Seite ein Gewicht (Pagerank) besitzt, das umso größer ist, je mehr Seiten (mit möglichst hohem eigenem Gewicht) auf diese Seite verweisen. Das Gewicht PRi einer Seite i berechnet sich also aus den Gewichten PRj der auf i verlinkenden Seiten j. Verlinkt j auf insgesamt Cj verschiedene Seiten, so wird das Gewicht von PRj anteilig auf diese Seiten aufgeteilt. Folgende rekursive Formel kann als Definition des Pagerank-Algorithmus angesehen werden.

Dabei ist N die Gesamtanzahl der Seiten und d ein Dämpfungsfaktor zwischen 0 und 1, mit dem ein kleiner Anteil des Gewichts (1 − d) einer jeden Seite abgezogen und gleichmäßig auf alle vom Algorithmus erfassten Seiten verteilt wird. Dies ist notwendig, damit das Gewicht nicht zu Seiten „abfließt“, die auf keine andere Seite verweisen. Oft wird die obige Formel auch ohne den Normierungsfaktor 1 / N angegeben.
(Quelle: Wikipedia)
Den kompletten Beitrag lesen…