Geld verdienen mit privaten Krediten bei Smava


In Zeiten wie diesen, in denen sich Sparer i.d.R. mit absurden Mini-Zinsen begnügen müssen, stellt sich für jene immer wieder die Frage „Wie lege ich mein Geld wenigstens noch ansatzweise gewinnbringend an, mit vergleichsweise niedrigem Risiko?“

Keine Sorge, ich werde Ihnen jetzt keine dubiosen Anlagemöglichkeiten präsentieren oder irgendwelche Aktiengeschäfte vorschlagen, sondern eine Möglichkeit, die wirklich simpel ist und trotzdem bisher leider noch selten Beachtung findet.

Haben Sie schon mal daran gedacht, selbst Kredite zu vergeben und damit Geld zu verdienen? Wenn Sie bisher dachten, das können nur Banken oder es ist viel zu riskant, dann kann ich Sie beruhigen. Den kompletten Beitrag lesen…

Wenn es um Affiliate-Marketing geht, neben diversen anderen Faktoren die Art der Cookiebehandlung immer eines der wichtigsten Gründe, sich als Affiliate für oder eben gegen ein Netzwerk zu entscheiden.

Neben dem Verfahren des sog. „First-Cookie-Wins“ gibt es auch das Verfahren „Last-Cookie-Wins“. Da ich mich in der Vergangenheit mit beiden Verfahren sowie deren jeweiligen Vor- und Nachteile hier im Blog schon ausführlich beschäftigt habe, möchte ich hier nicht mehr weiter darauf eingehen.

Auch wenn ich der Meinung bin (was sich mit meiner Erfahrung auch deckt), dass es unterm Stricheigentlich egal ist, welches Verfahren angewandt wird, spielt das Thema für viele Affiliates dennoch eine entscheidende Rolle.

Und weil ich immer wieder Anfragen von potentiellen Partnern bekomme und auch wie oft versprochen gezielt auf meine Affiliates eingehen möchte, habe ich mich nun entschieden, mein Partnerprogramm zu erweitern… Den kompletten Beitrag lesen…

Oh, was ist denn das jetzt schon wieder für eine böse und Affiliate-Marketing negative Headline… Aber alles der Reihe nach… Besonders die Stammleser unter Ihnen wissen mittlerweile, dass ich besonders 2 Dinge immer explizit herausstelle: Fokussierung und Unabhängigkeit.

Doch vor allem bei Letzterer, meine ich diesmal nicht die klassische finanzielle oder zeitliche Unabhängigkeit, die beispielsweise die selbstständige Arbeit im Internet bringt, sondern vielmehr die Unabhängigkeit von außen.

Es ist im Leben natürlich grundsätzlich nie so toll, wenn man von etwas oder jemandem absolut abhängig ist, doch auch im Business sollte man als erfolgsorientierter Internetunternehmer, der sich etwas Nachhaltiges aufbauen möchte, versuchen, eben jene äußeren Einflüsse positiv zu steuern.

Auch wenn man diese äußeren Abhängigkeitseinflüsse aufs eigene Business niemals gänzlich abstellen kann, so sollte man jedoch zumindest versuchen, diese zu gering wie nur möglich halten zu können. Grundsätzlich erreicht man im Internet-Business eine gewisse Unabhängigkeit – wie schon häufiger dargestellt – vor allem durch eigenes professionelles Email-Marketing.

Doch ein riesiges Problem im finanziellen Bereich ist die Abhängigkeit so oder so vor allem im Affiliate-Marketing – gerade aus Sicht es Merchants, der sich im Zuge des Business-Aufbaus auch einen Affiliate-Stamm für sein eigenes Partnerprogramm aufbaut. Was ich genau damit meine, möchte ich im Folgenden kurz erläutern. Den kompletten Beitrag lesen…

Zu Beginn des Jahres hatte ich hier im Blog eine kleine Verlosung veranstaltet. Es war nicht die erste dieser Art, hatte jedoch einen etwas anderen Ansatz, als die tatsächlich erste einige Monate zuvor.

Während interessierte Teilnehmer bei der ersten Verlosung noch Facebook-Fan werden sollten, um teilzunehmen, beschloss ich, das bei der zweiten wegzulassen, weil sich viele Leser damals bei mir meldeten, die nicht auf Facebook registriert waren und demnach gar nicht teilnehmen konnten.

Der „neue“ Ansatz war dann dieser, dass nun einzig und alleine ein Kommentar im Blog notwendig war, um sich für die Teilnahme zu qualifizieren. Und weil das vor einem halben Jahr klasse ankam, wie ich finde, möchte ich das Ganze nun zum Sommer wiederholen – aber ein wenig abwechslungsreicher gestalten als beim letzten Mal. Den kompletten Beitrag lesen…

Eine Frage, die sich nahezu immer stellt, wenn man vor hat, sich selbstständig zu machen, ist die nach der Geschäftsidee. Was tut man bzw. mit was kann man Geld verdienen. Es gibt viele Geschäftsideen und vor allem das Internet bietet unzählige Möglichkeiten, mit und durch die man im Internet Geld verdienen kann.

Was man jedoch spätestens während der eigentlichen Ideenfindung für sich klären sollte, ist die Frage, ob man sich lieber in den Massenmarkt trauen sollte oder ob man dann doch lieber eine Marktnische besetzt, um so dem meist vorhandenen Konkurrenz- aber auch Preisdruck zu entgehen.

Dabei sollte kurz noch einmal verdeutlicht werden, dass man eine Nische nicht mit dem Begriff des Monopols gleichsetzen sollte, denn das ist sie nicht, wenngleich sie auch ähnliche Eigenschaften aufweisen kann.

Jedenfalls möchte ich Ihnen in diesem Artikel kurz die Unterschiede zwischen dem typischen Massenmarkt und einer Marktnische aufzeigen sowie ein Beispiel geben, von dem Sie lernen können… Den kompletten Beitrag lesen…

Gastartikel von Eleisabeth und René Penselin über Neukundengewinnung mit WebinarenZum Thema Webinare hatte ich hier schon mehrere Gastartikel veröffentlicht, aber immer wieder kann man als Leser neue Erkenntnisse gewinnen und vor allem ergeben sich daraus stets unterschiedliche Aspekte sowie Herangehensweisen.

So auch heute wieder, wenn ich Ihnen einen Gastartikel präsentieren darf, in dem die beiden Unternehmensberater und KfW-Gründercoaches Elisabeth und Rene Penselin speziell die Neukundengewinnung mit bzw. durch Webinare erläutern werden.

Immer wieder hört und liest man davon, dass Webinare nicht nur für Umsätze sorgen, sondern speziell auch für die Gewinnung von Neukunden höchst rentabel sein können. Warum das so ist und was es dabei zu beachten gilt, das erläutern die beiden im folgenden Gastbeitrag… Den kompletten Beitrag lesen…

Heutzutage gibt es im Internet fast unzählige Homepage-Baukästen – meist von verschiedenen Internet-Providern, mit denen Sie sich mit nur wenigen Klicks eine eigene Website basteln können. Das klingt natürlich super, denn dadurch sind keinerlei Programmier-, Technik- oder Webdesign-Kenntnisse notwendig und wirklich jeder Einsteiger kann völlig ohne diese eine eigene Website basteln.

Ja, und wenn ich basteln schreibe, dann meine ich in diesem Fall auch basteln, denn diese Homepage-Baukästen haben allesamt eines gemeinsam: Sie kosten zum einen sehr viel Geld, weil sie nur gegen eine monatliche (!) Gebühr genutzt werden können und zum anderen kann man bei diesen Baukästen im wahrsten Sinne von Basteln sprechen.

Denn zwar benötigt man keinerlei Programmierkenntnisse, doch im Endeffekt muss dies entsprechende Vorlage trotzdem noch mühsam angepasst. Selbst wenn man damit als Anwender keine Probleme hat und eine solche Bastel-Website vielleicht gerade so reicht, um die privaten Fotos einzustellen, so stößt man ganz schnell auf Grenzen, wenn man mit dieser Website auch tatsächlich Geld verdienen möchte. Den kompletten Beitrag lesen…

20 Sofort-Geld-Methoden mit denen Sie SOFORT gutes Geld im Internet verdienen - OHNE Homepage!

Wer gerne schreibt – und das im Idealfall auch noch viel – der hat verschiedene sehr lukrative Möglichkeiten, im Internet damit gutes Geld zu verdienen. Wie viel hängt auch hier natürlich vom Fleiß, der Arbeitsbereitschaft und nicht zuletzt von der eigentlichen Vermarktung ab, auf das ich in diesem Artikel heute eingehen werde.

Insgesamt werde ich 3 lukrative Möglichkeiten aufzeigen, mit denen Sie einfach durch Schreiben Geld verdienen können und werde diese auf ihre Vermarktungsmöglichkeiten sowie ihre „Konkurrenzsituation“ hin durchleuchten.

Mit „Konkurrenzsituation“ ist hier gemeint, dass ein Texter natürlich – wenn er beispielsweise als Infotexter auftritt – teilweise für dritte schreibt, die durch die Eigenvermarktung dann natürlich mehr Gewinn erzielen können, als der Texter mit dem Honorar. Ist es also sinnvoller die eigenen Texte selbst zu vermarkten oder gibt es den berühmten goldenen Mittelweg? Den kompletten Beitrag lesen…

Wie angekündigt und mit Spannung erwartet (*lol*) die prägnantesten und beliebtesten Artikel in 2012, die zum einen interessante, aber auch teilweise kontroverse Themen durchleuchtet hatten – manchmal aber auch Themen aufgegriffen hatten, die im ganzen Netz für heftige Reaktionen gesorgt haben und deshalb echte Aufreger waren – und das meiner Meinung nach nicht immer unbedingt zurecht.

Diese Artikel werde ich thematisch passend in insgesamt 5 Kategorien einteilen, damit Sie sich bei Interesse die Artikel noch einmal „gönnen“ können, die Sie auch wirklich (noch einmal) lesen wollen.

Eingeteilt habe ich die Artikel in Social Media, Interview(s), Aufreger in 2012, Gastartikel und „in eigener Sache“, die da wie folgt im Detail wären: Den kompletten Beitrag lesen…

Wenn man eine bestimmte Sache eine längere Zeit lang macht, dann sollte man zwischendurch immer mal eine Art Zwischenfazit ziehen und sich die Frage stellen „Läuft das Ganze noch in die richtige Richtung oder muss ggf. etwas verändert werden?“ Und so eben auch beim Bloggen, wie ich es bereits im vorigen Jahr getan hatte:

Ende 2011 hatte ich hier bereits angekündigt, meinem Blog eine etwas andere Ausrichtung zu geben, hatte dies jedoch nicht genauer definiert oder erklärt, was ich damit meine. Jetzt in 2012 habe ich es jedoch knallhart durchgezogen und aufmerksame Leser haben das natürlich sofort erkannt: Weniger negativ-kritische Artikel, weniger kontroverse Beiträge und eher informative oder themenbezogene Artikel.

Meine Ankündigung, öfter und in kürzeren Abständen zu posten, konnte ich allerdings nicht einhalten, aber auch das ist für mich völlig in Ordnung. Warum der „Wandel“ und was dahinter steckt, möchte ich in diesem Artikel erläutern. Ja, und es wird heute auch mal wieder etwas länger, was es auch schon länger nicht mehr in der Form hier gab. Den kompletten Beitrag lesen…