So bieten Sie Rechnungskauf ohne ZahlungsausfälleHeutzutage gibt es zahlreiche verschiedene Bezahlsysteme im Internet und jeder Kunde hat somit die breite Ausahl, sich für jenes zu entscheiden, das er am liebsten nutzt zum Bezahlen.

Die bekanntesten und am häufigsten genutzten hierbei sind u.a. Paypal, Sofortüberweisung, Kreditkarte und die klassische Banküberweisung. Die unangefochtene Nummer 1 in klassischen Online-Shops jedoch ist der Kauf auf Rechnung. Für den Kunden ist das eine prima Sache: Er kann kaufen und braucht erst dann zu bezahlen, wenn er die Ware hat.

Oder aber auch erst später – und genau das ist das Problem, warum viele Onlineshops auf genau diese Bezahlmethode verzichten, obwohl ihnen somit enorm viel Umsatz entgeht.

Fast 80% aller Online-Kunden haben schon einmal im Internet auf Rechnung gekauft und sogar ganze 70% davon wählen diese Bezahlmethode regelmäßig. Erstaunlicherweise jedoch bieten lediglich 58% der Onlineshops den Rechnungskauf überhaupt an.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass über 40 Prozent der Online-Händler auf massiven Umsatz verzichten und sich dieser zum Großteil auf eben nur 58% der anderen Händler verteilt. Den kompletten Beitrag lesen…

Gastartikel von Eleisabeth und René Penselin über Neukundengewinnung mit WebinarenZum Thema Webinare hatte ich hier schon mehrere Gastartikel veröffentlicht, aber immer wieder kann man als Leser neue Erkenntnisse gewinnen und vor allem ergeben sich daraus stets unterschiedliche Aspekte sowie Herangehensweisen.

So auch heute wieder, wenn ich Ihnen einen Gastartikel präsentieren darf, in dem die beiden Unternehmensberater und KfW-Gründercoaches Elisabeth und Rene Penselin speziell die Neukundengewinnung mit bzw. durch Webinare erläutern werden.

Immer wieder hört und liest man davon, dass Webinare nicht nur für Umsätze sorgen, sondern speziell auch für die Gewinnung von Neukunden höchst rentabel sein können. Warum das so ist und was es dabei zu beachten gilt, das erläutern die beiden im folgenden Gastbeitrag… Den kompletten Beitrag lesen…

So wird Ihre Produktseite zum UmsatzboosterJe mehr Traffic Sie auf Ihre Website oder Ihren Webshop ziehen können, desto mehr Umsatz werden Sie erzielen. Dieser Satz ist ein Fakt, den man so ohne wenn und Aber unterschreiben muss und aus diesem Grund ist es extrem wichtig, so viel Traffic wie möglich auf das eigene Angebot zu ziehen.

Doch so faktisch dieser Satz auch ist, er gilt immer nur individuell im Verhältnis betrachtet und sagt natürlich nichts darüber aus, wie viel Umsatz Sie erzielen, sondern eben „nur“ dass es zu 100% mehr sein wird, wenn das Mehr an Traffic auch stets auf demselben Niveau generiert wird.

Zudem haben Sie es als Onlinehändler selbst nur sehr bedingt in der Hand, ob beispielsweise eine bestimmte Werbemaßnahme tatsächlich zum Erfolg führen wird, denn dies hängt auch immer von verschiedenen Kriterien ab, wie etwa dem Inhalt Ihrer Werbekampagne, dem Produkt, der Zielgruppe usw.

Sie haben es letztlich also nicht zu 100% selbst in der Hand, wie viel Traffic Sie tatsächlich durch Maßnahme X generieren können, um somit Ihren Umsatz um den Faktor Y zu steigern. Was wäre also, wenn Sie Ihren Umsatz durch 100% kontrollierbare Maßnahmen steigern könnten – ohne dabei gleichzeitig auch Ihren Traffic steigern zu müssen? Den kompletten Beitrag lesen…

A-Commerce - Wie Amazon-Services Ihnen zur Umsatzsteigerung verhelfenDen Online-Riesen Amazon kennt mittlerweile eigentlich fast jeder doch was nicht unbedingt jeder weiß und was häufig „vernachlässigt“ wird, ist die Tatsache, dass Amazon nicht nur den eigenen Verkauf und Versand von Waren abwickelt, sondern dass Amazon quasi eine Art „Gemeinschaftsplattform“ vieler unabhängiger Online-Händler darstellt.

Konkret bedeutet das, dass Amazon mit seinen Tools, seinem Service und vor allem seiner Technik von externen Online-Händler dazu genutzt wird, ihre Waren in alle Welt zu vermarkten – und ganz entscheidend dabei ist natürlich die Reichweite von Amazon, auf die jene Online-Händler zurückgreifen können.

Das Ganze funktioniert also quasi sehr ähnlich wie Ebay, wobei „böse Zungen“ gerne behaupten, dass Amazon die etwas erwachsenere Version von Ebay abbildet.

Das spiegelt der Erfolg von Amazon sowie die Beliebtheit beim Endkunden zweifelsfrei wider. Die Bezeichnung Commerce und insbesondere den E-Commerce kennen Sie sicherlich bereits und können es einordnen, doch was genau ist A-Commerce? Den kompletten Beitrag lesen…


Wer im Internet speziell im klassischen Online-Handel Geld verdienen möchte, der ist – wie jeder Unternehmer – natürlich vor allem daran interessiert möglichst viel Gewinn zu machen. Und dieser ergibt sich bekanntlich aus Umsatz abzüglich Kosten und um diesen zu maximieren, bedarf es entweder einer Umsatzsteigerung (bei gleichbleibenden Kosten) oder eben – meist einfacher – einer Kostenminimierung.

Bei klassischen Online-Händlern beginnt diese Kostenminimierung oft bereits beim Einkauf selbst, denn hier werden bekanntlich die eigentlichen Gewinne gemacht. Nicht umsonst lautet ein weitverbreiteter Leitsatz im Online-Handel, der da heißt:

„Der Profit wird bereits beim Einkauf gemacht“

Und um genau dies zu bewerkstelligen, braucht man zuverlässige, aber vor allem günstige Lieferanten, um bereits beim Einkauf bestmögliche Konditionen zu erhalten, die man dann durch günstigere Preise an den Kunden weitergeben kann – oder eben als Gewinn-Plus einstreichen kann. Den kompletten Beitrag lesen…


Nun schon seit unfassbaren 10 Jahren bietet das weltweit wohl bekannteste Bezahlsystem Paypal sein Partnerprogramm an. Ob man es wirklich als Partnerprogramm bezeichnen kann, ist etwas fraglich, aber das tat man bisher auch nicht.

Vielmehr war es ein kleines Bonussystem, bei dem „Affiliates“ dadurch Geld verdienen konnten, indem Sie das System an Händler weiterempfohlen hatten. Sie merken schon, ich schreibe in der Vergangenheitsform und das hat auch einen bestimmten Grund:

Demnächst wird Paypal dieses Bonussystem einstellen und Anmeldungen dazu nur noch bis zum 25. August 2012 entgegennehmen. In diesem Artikel möchte ich die Gründe erörtern, aber auch der Frage nachgehen, ob das Programm für Affiliates wirklich Sinn gemacht hat und ob es eigentlich auch wirklich fair gewesen war, denn man verdiente eigentlich fast nichts dabei… Den kompletten Beitrag lesen…

DropShipping - Einfach sicher handelnManchen hängt es mittlerweile schon zum Hals raus, andere wiederum können nie genug davon bekommen: Es geht mal wieder um das Thema DropShipping.

Doch unabhängig davon, ob es einige nicht mehr hören und lesen können, ist der sog. Streckenhandel besonders im Internet immer beliebter, was aktuelle Google-Suchanfragen und deren Trends immer wieder bestätigen.

Über das vor allem für Online-Händler sehr interessante Geschäftsmodell DropShipping hatte ich in der Vergangenheit hier im Blog schon öfter berichtet und aus diesem Grund möchte ich mich heute in diesem Artikel diesbezüglich auch kurz fassen und diesmal etwas intensiver auch auf die weiteren Inhalte eingehen, die das Online-Magazin INTERNETHANDEL in seiner neuen Ausgabe präsentiert. Den kompletten Beitrag lesen…

Sind Abos wirklich immer sinnvoll?
Foto: © Gerd Altmann / pixelio.de

Abonnements aller Art gibt es ja schon immer – mal sinnvoller und mal weniger. Wenn es um Abos geht, dann denkt man entweder automatisch an Zeitschriften-Abos, aber leider auch zurecht an sog. Abofallen im Internet.

Doch ich will hier in diesem Artikel weder auf solche offensichtlichen Abofallen eingehen, noch auf ganz normale Abos für Zeitschriften oder auch Pay-TV. Ich will in diesem Artikel vielmehr einmal allgemein die Frage stellen, ob Abos speziell in den Bereichen Information und Weiterbildung im Internet immer so sinnvoll sind.

Dabei werde ich gezielt auf den Bereich des weitergebenden Internetmarketings eingehen und hier zum einen die Vor- und Nachteile eines Abosystems gegenüberstellen und zum anderen interessiert mich hier vor allem auch Ihre Meinung dazu.

Dabei würde ich mich auf Meinungen und Erfahrungsberichte von beiden Seiten (Verkäufern und Käufern) freuen und werde natürlich auch die Vor- und Nachteile von beiden Seiten durchleuchten.

Lesen Sie also weiter und machen Sie mit, wenn es heißt: „Sind Abosysteme wirklich immer sinnvoll, wenn es darum geht, bestimmte Inhalte nach und nach erst freizuschalten?“

Den kompletten Beitrag lesen…


Wenn Sie meinen Blog schon von Beginn an verfolgen, dann kennen Sie meinen Artikel aus dem letzten Jahr, der das Phänomen beschreibt, dass der Sommer fürs Internetmarketing regelmäßig richtig gefährlich sein kann. Diesen Artikel veröffentlichte ich letztes Jahr im Oktober als eine Art Rückblick, weil ich damals mit vielen Menschen und Kollegen der Branche sprach, die sehr ähnliche Erfahrungen machen mussten.

Weil wir hier in Deutschland dieses Jahr einen Rekord-April erleben durften, was die Temperaturen betrifft und das Wetter im Allgemeinen bereits jetzt schon richtig sommerlich ist, nahm ich dies zum Anlass, auch in diesem Jahr wieder ein paar Worte darüber zu verlieren. Anders als letztes Jahr soll dieser Artikel vor allem Neueinsteiger im Internetmarketing schon vorher ein wenig darauf vorbereiten, was sie erwarten kann.

Das schöne Wetter, der Sonnenschein, die hohen Temperaturen, all dies spielt für den Erfolg und Misserfolg im Internet und die damit verbundenen Umsätze eine enorme Rolle. Der Sommer zieht die Massen in aller Regel nach draußen an die frische Luft, in die Natur und das ist die Zeit, in der die Menschen den PC und das Internet eher meiden. Den kompletten Beitrag lesen…

Wunderschöner Sommer - aber gefährlich fürs Internet-BusinessJa, der Sommer. Wunderschöne Blumen, blühende Sträucher, grünende Bäume, frisches Gras, warme bis heiße Temperaturen und ein strahlend blauer Himmel mit tollem Sonnenschein…

Was natürlich, zumindest für die meisten Menschen, eine der schönsten der 4 Jahreszeiten ist und was einen perfekten (Sommer-) Tag auszeichnet, kann für den Bereich des Internetmarketing, egal womit oder wie genau man im Internet sein Geld verdient, extrem gefährlich sein, wenn man nicht vorsorgt oder entsprechend reagiert.

Denn gerade im Sommer, wenn fast durchgehend nur schönes Wetter ist und man die Freizeit lieber draußen verbringt, als vorm PC und im Internet, kann man aus diversen Berichten und als Internetmarketer aus eigener Erfahrung durchweg herauslesen und erkennen, dass in dieser Zeit die Umsätze drastisch einbrechen (können).

Warum das so ist, wieso also gerade der Sommer so gefährlich für den Bereich Internetmarketing ist und was man dagegen tun kann, sich vorbereiten kann und dieser Gefahr entgegenwirken kann, das möchte ich in diesem Artikel ein wenig erörtern. Den kompletten Beitrag lesen…