So… schon wieder ist Weihnachten vorbei und jetzt fiebert alles schon wieder Silvester entgegen. Wie versprochen möchte ich heute noch ganz kurz die Glücklichen aus der Weihnachtsaktion bekanntgeben, die nun eines meiner aufgelisteten Hauptprodukte als ihr Eigen nennen können… Den kompletten Beitrag lesen…

Alexander Boos im Interview bei Social Media Coach Erik JenssSeit fast 3 Monaten mal wieder ein großes Interview mit mir. Diesmal hat mich besonders gefreut, dass mich mal jemand ganz klassisch um ein Interview gebeten hatte und deshalb fiel es mir nicht schwer, gerne zuzusagen. Vor etwa einer Woche erreichte mich per Post ein Brief, in dem mich der Social Media Coach Erik Jenss um ein Interview bat, das er auf seinem Blog veröffentlichen möchte.

Ganze 20 Fragen sollten es sein und weil ich natürlich weiß, dass ich mich auch bei Interviews i.d.R. nicht immer kurz halten kann und gerne etwas ausführlicher schreibe, dachte ich im ersten Moment nur „Uff, das wird wieder sehr lang…“

Aber natürlich sagte ich gerne zu und schon während den ersten Antworten merkte ich wieder, wie viel Spaß es macht, mal wieder von Interview zu Interview stets neue Sichtweisen auf verschiedene Dinge kundzutun und zu erläutern. Man merkt einfach, wie sich Vieles im Laufe der Zeit auch enorm verändern kann bzw. wie schnell oftmals die Zeit vergeht… Den kompletten Beitrag lesen…

In den beiden ersten Teilen der Gastartikel-Serie von Norbert Treese über die Vermarktung eigener Produkte und Dienstleistungen ging er auf die „Ultimative Business-Regel“ und auf die Zielgruppen-Mathematik ein, um zu verdeutlichen, wobei es bereits im Vorfeld ankommt, um ein Produkt wirklich erfolgreich zu monetarisieren.

Im heutigen 3. Teil der Serie wird er auf eine Thematik eingehen, die auch mich ganz besonders fasziniert: Wie Sie sicherlich als Stammleser wissen, stehe ich dem Thema Nischen insofern etwas defensiv gegenüber, dass ich der Überzeugung bin, dass in diesem Bereich einfach zu viel „Wind gemacht“ wird.

Soll heißen: Wer im Internet wirklich erfolgreich Geld verdienen möchte, der muss dabei nicht zwangsläufig eine Nische besetzen. Denn wer es schafft, seine Produkte oder seine Dienstleistung von denen der Mitbewerber abzusetzen und sich ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz zu schaffen, der kann auch außerhalb einer Nische sehr erfolgreich sein!

Und genau diese Ansicht wurde mir durch diesen heutigen Artikel-Teil nochmals bestätigt! Das Besondere hierbei ist jedoch der komplett andere Ansatz dabei: Den kompletten Beitrag lesen…

Ja, Sie merken sicherlich schon, dass jetzt nach und nach die Gastartikel (Serien) kommen, die Ende letzten Jahres auf meinen „Aufruf“ hin bei mir eingetroffen sind. Und weil es so viele richtig gute Beiträge waren und ich es den Gastautoren einfach schuldig bin, diese auch möglichst zeitnah zu bringen, habe ich daraus nun einen kleinen „Gastartikel-Marathon“ gemacht.

Natürlich werde ich zwischen den ganzen Gastbeiträgen hier und da eigene Artikel einbauen, doch in den nächsten Wochen dürfen Sie sich auf zahlreiche richtig gute Gastartikel freuen – denn es kommt ja bekanntlich auf den Inhalt an.

Und ich freue mich natürlich sehr, dass so viel Menschen gerne einen Gastartikel oder sogar eine Serie auf einem Blog veröffentlichen möchten, das bestätigt mit einfach immer wieder auch die Qualität meiner Arbeit…

Weiter geht es heute mit der größten Gastartikel-Serie, die sich insgesamt über 5 Teile erstreckt und diesmal von einem richtigen „Weltenbummler“ kommt, was mich extrem freut, weil hier extrem viel Erfahrung einbringen kann. Den kompletten Beitrag lesen…

BestPartnerCash - Der neue Partner-Bereich von Alexander BoosStammleser wissen, dass ich meine Projekte hin und wieder auch mal komplett „aufräume“ und umstrukturiere. So entwickele und veröffentliche ich beispielsweise neue Produkte, während einige zu reinen Cross-Sellings werden oder andere sogar komplett vom Markt verschwinden, weil ich die Inhalte verteile oder in neuen Produkten intensiviere.

Aber auch unabhängig von Produkten richte ich meine Projekte – wie etwa auch meinen Blog – hier und da neu aus, erweitere meine Angebote oder gebe ihnen eine neue Struktur. Wie dem auch sei, lange Rede, kurzer Sinn:

Mir ist es einfach wichtig, mich stets auf einige wenige umfangreiche Haupt-Produkte zu konzentrieren und meine Projekte im Allgemeinen neuen Bedürfnissen und Anforderungen anzupassen.

Und so habe ich in den letzten Wochen u.a. mein Partnerprogramm komplett überarbeitet und dabei weder Kosten noch Mühen gescheut… Den kompletten Beitrag lesen…

QR-Code: Scan mich!Immer häufiger geben die verschiedensten Hersteller auf Ihre Produkte eine sog. Geld-zurück-Garantie, laut der der Kunde sein gezahltes Geld zurück bekommen kann, wenn er mit dem Produkt oder auch der Dienstleistung nicht zufrieden ist.

Diese Geld-zurück-Garantie ist entweder an bestimmte Richtlinien bzw. Voraussetzungen gebunden, die dann natürlich auch deutlich kommuniziert werden müssen oder es gibt sogar überhaupt keine Voraussetzungen dafür – außer eben das Nichtgefallen oder der ausbleibende Erfolg.

Da sollte man doch eigentlich meinen, dass das eine rundum prima Sache für beide Sachen ist. Denn zum einen ist die GzG ein unschlagbares Verkaufsargument für den Verkäufer und zum anderen gibt es dem Käufer eine gewisse Sicherheit und bei Misserfolg das Geld zurück.

Es gibt aber auch Stimmen, die eine Geld-zurück-Garantie für sinnlos halten und im Zuge dessen mit den absurdesten Thesen argumentieren, warum das so sei… Den kompletten Beitrag lesen…

Offizielle Infoseite über Internetmarketer Alexander BoosNach turbulenten und sehr arbeitsintensiven Wochen und Monaten, bin ich jetzt endlich einmal dazu gekommen, meine Infoseite aufzubauen, die nun auch fertig ist. Natürlich werde ich in Zukunft noch weiter daran schleifen, aber im Prinzip steht nun der Kern.

Die Rede ist von meiner Infoseite www.alexanderboos.com die künftig eine Art Schaltzentrale zwischen meinen ganzen Haupt-Projekten, -Profilen und -Produkten sein soll. Ich führe mehrere Landingpages und auch diesen Blog, die logischerweise alle unter einer eigenen Domain laufen.

Doch eine Domain bzw. Infoseite zu meiner eigentlichen Person als Internetmarketer gab es bisher noch nicht. Das hat sich nun geändert. Meine Infoseite soll weder gezielt verkaufen, noch soll dort regelmäßig neuer Content erscheinen, sondern es soll einfach eine ganz einfache Informations-Seite über meine Person, meine Projekte und Profile im Internet.

Darüber hinaus gibt sie ein paar privatere Einblicke zu meiner Person, da hierfür hier der Blog einfach nicht die geeignete Plattform zu sein scheint. Im Folgenden möchte ich Ihnen die Einzelheiten der Infoseite kurz vorstellen und einige Erläuterungen dazu geben. Den kompletten Beitrag lesen…

DropShippingWie ich hier nun schon mehrfach berichtete, durchlief Ebay in den letzten Monaten und Jahren einen deutlichen Wandel. Ebay möchte weg vom ursprünglichen Online-Flohmarkt und hin zu einer professionellen Plattform, auf der vornehmlich gewerbliche Händler Ihre Waren über Ihre Ebay-Shops vertreiben.

Diese Waren sind keine gebrauchten Dinge mehr oder auch Sammlerstücke über Auktionen mehr, sondern Neuware, die durch Festpreis-Angebote sofort verkauft werden. Diese Umstellung sorgte vor allem unter Privat-Verkäufern für höchst kontroverse Diskussionen.

Doch wie bei fast allem, gibt es neben „Verlierern“ einer Umstellung, eben auch Gewinner! Nämlich Menschen, die Ihr Geld mit einem Onlineshop im Internet verdienen und Ihre Waren auch über Plattformen wie Ebay verkaufen möchten.

Eine Möglichkeit, die hier immer mehr Online-Händler nutzen, ist die des DropShipping, weil diese Art des Online-Handels dabei hilft enorme Kosten für Beschaffung, Lager, Versand usw. sehr gering oder sogar bei null zu halten.

Bis vor einiger Zeit jedoch, war eben gerade DropShipping auf Ebay jedoch verboten – was sich im Zuge des Wandels und auch der Einsicht mittlerweile jedoch geändert hat. Dieser Umstand bietet für professionelle Händler jetzt sogar große Chancen. Den kompletten Beitrag lesen…

Profitieren Sie von meinem Know-How und meinem Marketing-Apparat!
Foto: © Gerd Altmann/dezignus.com / pixelio.de

Im Zuge meiner großen Umstrukturierung habe ich nun auch meine Salespages umgebaut und hierdurch auch meine Partnerprogramme angepasst. Streng genommen habe ich nur mein Produkt-Partnerprogramm optimiert, womit ich nun auf zahlreiche Zuschriften und Kommentare von Lesern reagierte.

Bisher gab es für interessierte Partner zwar bereits zwei Möglichkeiten, über ein Partnerprogramm meine Projekte zu empfehlen, doch eine davon war bisher doch vor allem für unerfahrene User recht kompliziert, was sich nun ändern wird.

In meinen Salespages, also den Verkaufsseiten meiner Produkte, waren bisher immer alle gängigen Bezahlsysteme einzeln integriert, um so den maximalen Erlös daraus ziehen zu können. Zu diesen Bezahlsystemen gehörten Paypal, Micropayment, Kreditkarte und manuelle Banküberweisung.

Dabei wurde die Kreditkartenzahlung bereits über ShareIT abgewickelt, das eigentlich auch die anderen Systeme bereits in sich integriert. Warum ich jedoch diese Lösung wählte, hatte ich bereit des Öfteren hier beschrieben.

Nun, im Zuge meiner Umstrukturierung, der nun auch meine Partnerprogramme zum Opfer fielen, war mir die Einfachheit für meine Partner und deren Unterstützung wichtiger, sodass ich dies nun zum Anlass nahm, mein schon länger gegebenes Versprechen in die Tat umzusetzen und dadurch auf einige Umsätze zu verzichten! Den kompletten Beitrag lesen…

Kann der Begriff Internetmarkter jemals eine wirkliche Berufsbezeichnung sein?
Foto: © Gerd Altmann / pixelio.de

Allgemein wird meiner Meinung nach mit dem Begriff „Internetmarketer“ oder auch „Infomarketer“ viel zu lapidar umgegangen und um sich geworfen. Zumindest, wenn es darum geht, diesen in Zusammenhang mit einer Berufsbezeichnung zu bringen.

Und weil das sogar in manchen Kreisen von „Experten“ immer wieder passiert, wird so meiner Meinung nach ein Irrglaube auch weitergetragen, der so ansonsten wahrscheinlich nicht derart verbreitet zu sein schiene.

Wenn nämlich schon weitergebende Internetmarketer damit um sich werfen, dass eben nur sie selbst ein solcher seien – oder auch ein Infomarketer – dann verstärken sie gerade bei unerfahrenen Usern, die sich das erste Mal mit der Materie beschäftigen, den Eindruck, das würde so auch stimmen und das wäre eine Berufsbezeichnung.

Dabei ist wohl Fakt, dass der Begriff oder die allgemeine Bezeichnung „Internetmarketer“ oder „Infomarketer“ wohl niemals in der Art und Weise eine (anerkannte) Berufsbezeichnung sein wird. Warum das so ist bzw. Internetmarketer niemals eine Berufsbezeichnung sein kann, möchte ich in diesem Artikel erläutern. Den kompletten Beitrag lesen…