Interview mit Verkaufstexter Markus JungEs ist wieder Interview-Zeit, so sollte man meinen, und schon kann ich Ihnen heute wieder ein solches präsentieren. Mir ist bewusst, dass Interviews schnell auch langweilig werden können, vor allem, wenn diese immer von gleichartigen Menschen, was den Hintergrund betrifft, kommen.

Normalerweise veröffentliche ich gerne Interviews mit eigenen Kunden und Lesern, beim letzten Mal gab es hier eines von einem Internetmarketer der selben Branche, was ich wirklich nur selten mache. Was letztlich aus diesem Interview geworden war, ist zumindest bei den Stammlesern ja jetzt bekannt und ich möchte da nun auch nicht mehr weiter drauf herum reiten.

Heute jedoch darf ich Ihnen ein Interview präsentieren, mit einer Person, die in einem Bereich tätig ist, der für fast alle Menschen sehr wichtig und interessant ist, die selbst im Internet Geld verdienen möchten. Sei es durch den Verkauf und die Vermarktung eigener Produkte oder aber auch Dienstleistungen.

Leider glauben viele selbsternannte Experten, wie ich es hier auch schön öfter geschildert hatte, dass sich ein gutes Produkt von selbst verkauft – schließlich ist es ja (sehr) gut. Aber das ist ein Irrglaube und diese Aussage ist so falsch, wie Spielgeld.

Denn eines ist klar: Der potentielle Kunde kann im Vorfeld niemals genau wissen, ob Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung wirklich so gut ist, wie Sie es selbst meinen. Und einfach drauf los kaufen, das werden die allerwenigsten – wenn überhaupt – tun.

Diese Experten sind sich der enormen Bedeutung eines guten Verkaufstextes einfach nicht bewusst. Richtig ist also: Ein gutes Produkt ohne starken Produkttext ist fast unverkäuflich. Ein schlechtes Produkt mit einem guten Verkaufstext verkauft sich besser. Und ein sehr gutes Produkt mit einem überzeugenden Verkaufstext kann eine Goldmine sein!

Und weil das so ist, sind gute Verkaufstexter gefragt wie nie. Im heutigen Interview habe ich meinem Interview-Partner natürlich zunächst wieder einige wiederkehrende Fragen gestellt, eben allgemein zu seiner beruflichen Situation im Internet.

Weil es hier aber um Verkaufstexte geht, liegt der Schwerpunkt heute aber natürlich rein auf dem Bereich Verkaufstexten sowie der Bedeutung solcher und soll Ihnen, liebe Leser und Leserinnen, einen kleinen Einblick verschaffen, in die Welt der Verkaufstexte.

Darf ich erneut bitten, wenn es heißt: Interview mit Verkaufstexter Markus Jung…

Das Interview

Verkaufstexter Markus JungName: Markus Jung

Alter: 34 Jahre jung!

Standort: Neuwied im schönen Rheinland

Ihre Projekte: www.markus-jung.biz

Kurzlebenslauf:

Aufgewachsen im schönen Rheinland absolvierte ich zuerst eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann und eine Qualifikation zum Managementassistent. Aber sehr schnell stellte ich fest das die typische Angestelltenmentalität nicht mein Fall war.

So entschied ich 2007 mich hier in Deutschland und durch meine US-Mentoren als professioneller Verkaufstexter (Directmail-Texter) ausbilden zu lassen.

Seitdem arbeite ich hauptberuflich als Verkaufstexter für sehr unterschiedliche Produkte, (Internet-) Unternehmen und Dienstleistungen.

1. Verkaufstexter wirken ja nicht unbedingt nur im Internet. Dennoch nutzen Sie auch verstärkt dieses Medium. Wie sind Sie also allgemein zum Internet-Business gekommen?

Die Entscheidung im Internet tätig zu werden, ist eigentlich sehr schnell gefallen. Schon während meiner Ausbildung bekam ich schnell ein Gefühl dafür wie viel Potenzial der deutschsprachige Internetmarkt für uns Verkaufstexter bietet. Selbst heute noch steckt das deutschsprachige Internet in den Marketingkinderschuhen und gutgeschriebene Landingpages und Mailings sind nur sehr schwer zu finden.

Die USA ist da einfach noch meilenweit im Voraus. Von Beginn an war es daher meine Vision diesen Markt mit guten Verkaufstexten zu bestücken und den Leuten klarzumachen was mit einen gut geschriebenen psychologischen Verkaufstexten alles möglich ist…

Aber es gibt immer noch jede Menge zu tun, wir stehen noch ganz am Anfang!

2. Wie lange sind Sie schon im Internet tätig?

Auch wenn ich es bereue nicht schon früher ins Internet-Business eingestiegen zu sein, bin ich jetzt seit 2008 im Internet tätig. Aber wie sagt man so schön: Besser spät als nie!

3. Was hat Sie dazu bewegt, sich im Internet selbständig zu machen?

Ach, das ist ganz einfach! Mein Traum war es schon immer von zu Hause zu arbeiten und mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben zu haben. Wobei ich aber doch ehrlich zugeben muss, dass mir der Job als Verkaufstexter im Moment nicht gerade viel Zeit für die schönen Dinge im Leben lässt. Aber ich liebe meinen Job eben. Und wenn Sie mich fragen, dann habe ich meinen Traumjob gefunden.

Kennen Sie das Gefühl mit Ihrem Job zu Bett zu gehen und mit Ihn aufzuwachen? Dieses Gefühl hatte ich während meines normalen Angestelltenverhältnisses niemals gehabt. Ich liebe es!

4. Machen Sie das Ganze hauptberuflich oder (noch) nebenberuflich?

Eins muss ich wirklich klarstellen! Es wird immer eine starke Nachfrage nach gut ausgebildeten Verkaufstextern existieren. Daher ging damals bei mir auch recht schnell mit den Aufträgen und machte es auch von Beginn an hauptberuflich…

5. Ihrem Xing-Profil entnehme ich, dass Sie sogar eine Ausbildung zum Werbetexter haben. Was genau hat es damit auf sich?

Ja, ich absolvierte ein professionelles Selbstlernprogramm was über mehrere Monate ging. Zum Glück gab es dieses Programm damals schon auf Deutsch, denn der Beruf des Verkaufstexters oder auch Directmail-Texter kommt ja ursprünglich aus den USA. Und es gibt ihn hier im deutschsprachigen Bereich ja noch gar nicht solange.

Aber wenn Sie mich fragen, lernt ein Verkaufstexter sowieso nie aus. Ich selber bilde mich ständig in den Bereichen Erfolg und Psychologie weiter und übertrage dieses in meine Texte.

6. War das schon immer Ihr beruflicher Bereich oder aus welchem, ursprünglich erlernten Beruf kommen Sie und was arbeiten Sie außerdem, falls Sie noch nebenberuflich im Internet tätig sind (s.o.)?

Nein, leider war das nicht immer mein beruflicher Bereich. Ich bin gelernter Großhandelskaufmann und war in diesen Beruf tätig bis ich meine Berufung im Verkaufstexten fand…

7. Wie lange dauerte es, bis Sie die ersten (finanziellen) Erfolge feststellen konnten?

Ich hatte das große Glück schon ab meinen ersten Auftrag, von meinen Business leben zu können. Ich denke es hat viel mit der inneren Einstellung zu tun, wie lange es dauert bis Sie von Ihren Business leben können. Sie müssen es einfach wollen und Sie dürfen niemals aufgeben!

8. Was waren die größten Startschwierigkeiten und wie haben Sie diese gemeistert?

Die größte Startschwierigkeit war ich selbst! Es gibt nichts schlimmeres als nicht sofort anzufangen und an seinen Erfolg zu glauben. Ganz egal, was Sie vorhaben, Sie müssen an sich glauben und sofort handeln. Das ist sehr wichtig! Handeln Sie nicht sofort, schleichen sich wieder Zweifel ein. Was Sie brauchen sind Erfolgserlebnisse und das am besten sofort.

9. Wie viele Arbeitsstunden stecken Sie in Ihr (Online-) Business?

Zur Zeit sehr sehr viel! Im Moment arbeite ich mindestens 12 Stunden am Tag, da ich in naher Zukunft ein größeres und 2 kleinere Projekte mit einem Berufskollegen starten werde. Wenn Sie jemals ein eigenes Internetprojekt gestartet haben, wissen Sie bestimmt, die Kleinigkeiten sind es die uns aufhalten.

10. Was ist Ihr Ziel und wo wollen Sie hin mit Ihrem (Online-) Projekt?

Ohhjee wo soll ich da anfangen? Ich habe noch sehr große Ziele. Aber ein kleineres sollte erst einmal sein mehr Nutzen und mehr Mehrwert für meine Kunden zu liefern. Und ich würde es sehr gerne sehen, wenn die Infomarketerszene aus den Kinderschuhen erwächst und mehr Qualität geliefert wird.

Denn langfristig lässt sich nur dann Geld verdienen, wenn kreative Win-Win-Situationen geschaffen werden. Ganz egal ob Sie jetzt Internetmarketer oder Internetdienstleister sind.

11. Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften, die man mitbringen muss, um im Internet erfolgreich zu sein?

Wenn Sie wirklich auf Dauer viel Geld verdienen wollen im Internet, dann brauchen Sie sofort eine Vision. Am besten wäre es wenn Sie eine Vision hätten die mit Ihrer Leidenschaft oder Ihren Interesse übereinstimmt. Und wenn Sie sich ein wirklich ehrliches und großes passives Einkommen aufzubauen, brauchen Sie unbedingt diese 3 folgenden Fähigkeiten:

  1. Sie müssen lernen Texte zu schreiben die wie verrückt verkaufen
  2. Sie müssen lernen wie man tausende von Besucher auf Ihre Seiten lenken können
  3. Sie brauchen das richtige Denken und Durchhaltevermögen

Und eins verspreche ich Ihnen jetzt schon, wenn Sie diese 3 Eigenschaften mit Ihrer Vision optimal verknüpfen, ist Ihr Erfolg fast schon garantiert. Sie müssen es nur noch tun!

12. Sie bezeichnen sich selbst als Verkaufstexter 2.0 und sog. Directresponse-Texter. Können Sie meinen Lesern kurz erklären, was das bedeutet?

Die Bezeichnung “Directresponse” kommt aus der USA und bedeutet nicht anders wie, dass auf einen geschriebenen Verkaufstext eine direkte Reaktion folgt. Aber was bedeutet das genau?

Das ist ganz einfach! Der Directresponse-Texter schreibt einen Verkaufstext der einen sofortigen Verkauf zur Folge hat. Was so viel bedeutet, dass der Umsatz eines Unternehmens (Internetunternehmen, Verlag, Dienstleistungsunternehmens usw.) fällt und steigt mit dem Verkaufstexter. In der Praxis bedeutet das für den Verkaufstexter, dass er entweder verehrt wird oder seinen Job an den Nagel hängen kann. Ist zwar hart, aber gerecht. Denn warum sollten Sie als Kunde für etwas bezahlen, was Ihnen nichts einbringt.

13. Sind in naher/ferner Zukunft noch weitere Projekte geplant?

Ja, es sind noch sehr viele Projekte geplant. In naher Zukunft werde ich ein Infoprodukt entwickeln, das Interneteinsteiger beibringt wie man ganz leicht durch das Verkaufstexten ein Internetbusiness aufbauen kann. Weiterhin sind Produkte zur einfachen Umsatzsteigerung geplant…

14. Was macht Ihrer Meinung nach einen guten Verkaufstext aus und was unterscheidet ihn von einem schlechten?

Das ist eine sehr wichtige Frage! Ich beantworte sie sehr gerne! Ein guter Verkaufstext ist niemals langweilig und lässt den Leser kaum noch schlafen. Denn der Leser denkt auch beim Einschlafen, an dieses eine große Versprechen, das der Verkaufstext Ihnen offenbart. Spitzenverkaufstexte holen den Leser immer da ab, wo er sich gerade emotional befindet. Er weckt die tiefsten Hoffnungen, Wünsche und Träume des Lesers.

Aber das alles funktioniert nur mit einer einzigartigen Geschichte. Eine Geschichte die inspiriert und das große Potenzial offenlegt, das der Leser nur mit diesem einen Produkt haben wird, wenn er es jetzt kauft.

Klingt einfach oder? Ja nur leider wird es hier in Deutschland immer noch nicht richtig umgesetzt. Was ich sehr schade finde! Immer noch werden langweilige Landingpages getextet und eigentlich nur die Eigenschaften der Produkte darstellt. Wenn ich manche Landingpages so lese, denke ich manchmal wirklich, ich lese irgendwelche langen Eigenschaftsbeschreibungen.

Kurz gesagt…

Ein guter Verkaufstext ist immer voller Emotionen, einzigartig, neu und fasziniert!

Ein schlechter Verkaufstext liefert meistens keine emotionale Ansprache, ist langweilig und ist eigenschaftsbezogen!

Denn kein Kunde interessiert sich für irgendwelche Eigenschaften oder wie toll das Produkt ist, das einzige was der Kunde sich fragt ist…

“Was ist da für mich drin?” So einfach ist das!

15. Butter bei die Fische: Möchten Sie uns verraten, was Sie im Durchschnitt mit Ihrem (Online-) Projekt verdienen? 😉

Sie wollen also wissen was ich verdiene! Das ist wirklich sehr verschieden, aber im Durchschnitt befinde ich mich im höheren vierstelligen Bereich. Aber wenn Sie mich ehrlich fragen, als guter Verkaufstexter werden Sie niemals am Hungertuch nagen.

16. Was möchten Sie meinen Lesern noch mit auf den Weg geben? Wie können Sie denjenigen Mut machen, die den Schritt ins Internet bisher noch nicht gewagt haben?

Kauft euch sofort den Klassiker von Napoleon Hill Denke nach und werde reich! Und findet sofort heraus, was eure Leidenschaft ist, und baut darauf eure Karriere auf. Und bitte fangt am besten sofort damit an, die Ideen kommen dann von alleine.

Vielen Dank Markus Jung!

Vielen Dank, Markus, für dieses ausführliche, ehrliche und informative Interview. Ich denke, Ihre Schilderungen konnten meinen Lesern hier einen sehr guten und tiefsinnigen Eindruck geben, warum ein (sehr) guter Verkaufstext so extrem wichtig und erfolgsentscheidend ist.

Auch bedanke ich mich für die Einsichten in Ihre Arbeit als Web 2.0 Verkaufstexter, die auch wieder einmal gezeigt haben, dass man wirklich auch in ganz anderen Bereichen im Internet Geld verdienen kann – Ihr Beispiel zeigt hier, dass man es sehr gut verbinden kann und auch weitergebenden Internetmarketern durch seine eigene Dienstleistung aktiv unterstützen kann.

Wenn Sie einen guten Verkaufstext benötigen und interessiert sind, mit Markus Jung zusammenzuarbeiten, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit Herrn Jung auf, er wird Sie professionell beraten und Ihnen zur Seite stehen. Besuche Sie einfach den Blog von Markus Jung und informieren Sie sich! 😉

12 Gedanken zu „Verkauft sich ein gutes Produkt wirklich von selbst? Interview mit Verkaufstexter Markus Jung!“
  1. Hallo Herr Boos,

    ein wieder einmal gut geführtes Interview!

    Zeigt es uns doch deutlich, wieweit die (Tiefen-)Psyche in das Schreiben von guten Werbetexten hineinspielt.

    Und auch wieder einmal, wie meilenweit die “Amerikaner” uns europäischen Internetanfängern doch voraus sind, nicht nur mit Ihren Anleitungen zum Ebookschreiben oder den massig auf deren Markt befindlichen Video-Tutorials mit wirklich fundiertem Wissen.

    Wenn ich hier den hiesigen Markt beobachte, welche Ebooks und welche Videos und vor allem in welch lausiger Qualität uns angeboten oder oll ich besser sagen aufgedrängt werden, da nehme ich mir doch lieber den amerikanischen Markt als Vorbild.

    Was uns hier mit minimalem Nutzen, dafür aber selbstverliebt bis zum “geht nicht mehr” selbstweihräucherisch uns als den Kunden angeboten wird, spricht doch Bände. Information gleich Null, aber vor Palmen gefilmt und kurz mal für einige dümmliche Videos mal kurz um die Welt gejettet, frei nach der Methode, seht her lieb (dumme) Kunden, ich kanns mir leisten…

    Dass hier dann drei/vier halbwegs gute Internetmarketer mit ihren Ebooks und Videotutorials den Markt beherrschen und unter sich aufteilen, darf uns also nicht verwundern.

    Und diese Profis können sich dann auch Profis wie Herrn Markus Jung leisten, der aufgrund seiner Qualifikation dann doch Honorare “im höheren vierstelligen Bereich” verlangt.

    Diese Honorar-Höhe ist mit Sicherheit auch gerechtfertigt, zeigt aber dann auch hoffentlich den Newbies im Internet, dass ohne Kapitaleinsatz es sehr, sehr schwer ist, in dieser Haifisch-Branche den Boden unter die Füsse zu bekommen und auf absehbaren Zeitraum auch Geld mit Ebooks oder ähnlichem verdienen zu können.

    Denn um erfolgreicher Internetmarketer zu werden, reicht es sicher nicht aus, nur mal so kurz ein Ebook zu schreiben, denn um “vorne” nicht nur ein bisschen mitspielen zu können, bedarf es immer noch eine fundierten Wissens, vollem Einsatz und auch eines finanziellen Polsters. Auch wenn manche Gurus das Gegenteil mit ihren “schnell reich im Internet mit Ebooks” in die Welt posaunen.

    Grüsse aus München

    Dr. HJ Karg

  2. Hallo Alexander, Hallo Markus,

    danke für das aufschlussreiche Interview. Zeigt es doch wie wichtig gute Verkaufstexte sind um seine Produkte und Dienstleistungen erfolgreich im Internet vermarkten zu können.

    Alle reden über Web 2.0, Social Media, Traffic usw. Doch all das ist nutzlos wenn man es nicht versteht, mit seinen Verkaufstexten einen flüchtigen Besucher von seinem Angebot zu überzeugen.

    Deshalb kann ich auch nur jedem, der Produkte und Dienstleistungen im Internet verkaufen will raten, zu lernen wie man gute Verkaufstexte schreibt. Oder sich Hilfe von einem professionellen Werbetexter zu holen. Denn das macht definitiv den Unterschied zwischen Erfolg und Mißerfolg.

    Viele Grüße
    Klaus

  3. Hallo, Alexander,
    danke für das aufschlußreiche Interview mit Markus Jung. Ich freue mich sehr für ihn, dass er neben seinem Fachwissen offensichtlich auch das Glück hatte, gleich von Anfang an qualifizierte Aufträge zu bekommen und jetzt als Texter gutes Geld verdient. Honorare im vierstelligen Bereich werden eher selten gezahlt. Ich persönlich kenne zahlreiche selbständige Texter, die nahe am Existenzminimum herumdümpeln.
    Das liegt aber vor allem daran, dass viele, die als Texter arbeiten wollen über die Schiene Germanistikstudium in diesen Job drängen (wird oft auch in Stellenausschreibungen verlangt. Als Geisteswissenschaftler haben diese Texter dann für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge selten eine Antenne. Sie können “schön” bzw. blumig schreiben, aber nicht verkaufen.
    Ich habe selbst nach einer Ausbildung zur Verlagskauffrau und Tätigkeit in Vertrieb über 10 Jahre als Texterin in Verlag (Readers Digest) und Agentur gearbeitet – vor allem für Direct Mails, aber auch für Prospekte, Folder etc. Bei mir war es allerdings so, dass ich irgendwann keine Lust mehr hatte, ständig für andere zu schreiben; das war einer der Gründe, warum ich mich im Bereich Internetmarketing selbständig gemacht habe: mein eigenes Ding machen, eigene Projekte ins Leben rufen.
    Genau wie Markus Jung bin ich der Ansicht, dass ein wirklich guter Verkäufer (nichts anderes ist ein professioneller Texter) hervorragende Chancen auf dem Internetmarkt hat, vor allem natürlich auf dem deutschen.
    Nicht nur, dass mehr als jeder zweite Internetauftritt von KMUs einfach nur unprofessionell ist und keine Kunden bringt (hier gibt es ungeheuren Bedarf als Dienstleister), sondern auch weil die Blogtexte, Ebooks und vor allem die Verkaufsmails der meisten Internetmarketer einfach nur “Schrott” sind. Das Geld mag zwar in der Liste liegen, aber wenn man die potentiellen Kunden nur mit Geschwafel zumüllt, nutzt auch die größte Liste nichts mehr. Auch die Sorgfalt beim Überarbeiten läßt ofdt zu wünschen übrig: Erst neulich habe ich mir von einem (gar nicht mal so unbekannten) Marketer ein 25-Seiten-Freebie heruntergeladen, das vor Rechtschreibfehlern nur so strotzte. Dieser Mann hat sich damit bei mir als “Experte” diskreditiert.

    1. Hallo Cornelia Echzeller!

      Genau das ist es ja, wie Sie es auch schon teilweise ansprechen: Verkaufstexte und lehrende Texte (Tutorials, Wissensvermittlung usw.) sind komplett 2 Paar Schuhe!

      Für lehrende Texte muss man gut, sinnvoll und hochwertig schreiben können und natürlich selbst über genügend Wissen verfügen. Solche Texte sollen Wissen vermitteln, lehren, Know-How weitergeben und die Dinge auf den Punkt bringen, die es bedarf, um ein bestimmtes Themengebiet einem Leser näher zu bringen. Solche lehrenden Texte müssen nicht verkaufen!

      Verkaufstexte hingegen müssen verkaufen – alles andere wäre auch sinnlos! Deshalb bedarf es hier ganz anderen Ansätzen und da muss man dann die zusätzliche Komponente mit einbringen.

      Ich bin selbst auch als Texter für Dritte tätig, die mich beauftragen, wie schon öfter beschrieb und aufgrund der großen Anfrage momentan auch eine extra Sparte eingeführt habe hier im Blog. Aber als Verkaufstexter würde ich mich nie bezeichnen, da bedarf es mehr.

  4. Hallo und Moin,

    ein sehr gutes und informatives Interview. Als Neuling im Affiliate-Marketing kann ich nicht genügend Wissen über das Geld verdienen im Internet bekommen. Oft sind es nur Kleinigkeiten die man beachten muss um Erfolg zu haben.

    Grüße aus dem Norden,

    Bernhard Diekwessels

  5. Auch wenn ich selbst noch längst nicht da bin, wo ich hin will, schliesse ich mich gerne den Worten von Dr. Karg an. Es wird Zeit, dass man endlich wieder mal weg kommt von ‘schnell reich im Internet mit eBooks’ und sich an die Handwerkskunst erinnert. Ja und noch wichtiger…man denke mal wieder an den ‘Kunden’ (Interessenten, Leser) und nicht zuerst und über allem ans eigene Konto.

    Markus Jung sagt es präzise in diesem tollen Interview:
    “findet sofort heraus, was eure Leidenschaft ist, und baut darauf eure Karriere auf.” Auf der Leidenschaft und nicht auf dem Geld. 😉

  6. Hallo,
    ich finde, Herr Karg hat absolut recht.

    Eine handvoll Marketer beherrscht den Markt und bewirbt sich gegenseitig.

    Die wirklichen Tricks, wie die Grossen ihre Kohle machen, die erfährt man sowieso nicht.

    Deswegen sollte man eben etwas machen, was andere nicht machen und eben ein wenig unkonventionell denken.

    Grüsse
    Bernd

  7. Hallo Alexander!

    Das war ein sehr interessantes Gespräch, das du mit Markus Jung geführt hast – danke!

    Ich denke über mich selbst, dass ich nicht gerade auf den Mund gefallen bin, wenn es ums Texten geht, aber nach diesem Interview ziehe ich ernsthaft in Erwägung, Markus’ Dienste beim nächsten größeren Projekt in Anspruch zu nehmen; es zahlt sich halt aus, wenn man einen richtigen Profi an die Sache ran lässt.

    Markus hat auch eine Seite des Internet-Business angesprochen, nämlich die Infomarketerszene, die mehr Qualität liefern sollte. Ich denke auch, je eher die sich von der »Schnell-Reich-Methode« verabschiedet, je kontinuierlicher wird deren Geschäft. Was macht der Marketer, der jüngst über 200.000 Euro in fünf Tagen einkassiert hat, wenn die Kohle alle ist? Denkt der, es geht immer so weiter? Ich gönne es ihm ja wie jedem anderen auch, aber irgendwann zieht so etwas nicht mehr.

    Ich denke auch, dass sich langfrist nur Qualität und Seriosität durchsetzt. Wenn Markus solche Texte bringt, die diesen Anspruch erfüllen, ist er mein Mann.

    Ich sehe das ein wenig anders als Bernd hier vor mir. Die Tricks der Großen und auch deren Verknüpfungen sind bekannt, wenn man sich das mal über einen längeren Zeitraum angesehen hat. Es sind auch ein paar mehr als eine Hand voll, wesentlich mehr. Aber von den wirklich seriösen gibt es rund ein halbes Dutzend – ich möchte ja nicht alle über einen Kamm scheren.

    Leute wie Markus und dessen Texte tragen natürlich auch dazu bei, wachsende Umsätze zu generieren, dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Aber halt auf einem deutlich höheren Niveau.

    Nochmal danke – und auch für Markus weiterhin alles Gute!

    Jan

  8. Noch eine Sache zur Klarstellung. Viele gehen hier von einem Honorar im höheren 4-stelligen Bereich aus! Markus schreibt, dass das sein durchschnittlicher Verdienst ist. Das bedeutet ja nicht, dass er das stets für einen Auftrag erhält!

    Also nicht missverstehen, denn genau so entstehen “Gerüchte” und “Missgunst” aus falsch verstandenen Tatsachen. 😉

    Es kommt auch immer auf den Umfang und Aufwand eines Auftrags an.

    Ein Beispiel – Bezug nehmend auf meine eigene Erfahrung mit Texten:

    Nehmen wir an, man würde nach Wörtern bezahlen und das Honorar für einen Auftrag über einen Salespage-Teaser mit 3.000 Wörtern wäre tatsächlich im hier angenommenen höheren 4-stelligen Bereich. Sagen wir “höheren” bedeutet mindestens 6.000 Euro. Nehmen wir weiter an, der Texter säße an diesem Auftrag dann mit allem zusammen etwa 5 Stunden dran!?

    Dann wären das 2 Euro pro Wort und 1.200 Euro pro Stunde!! Das wäre ja wohl utopisch und würde sich niemand leisten wollen, selbst wenn er könnte. Daran sieht man, dass man das hier nicht falsch verstehen kann und auf einen Auftrag beziehen darf, wie das hier einige tun.

  9. Endlich mal etwas über die entscheidenden Leute für den Erfolg. Ohne gute Werbetexte kann man Leute nicht so gut bewegen etwas neues auszuprobieren. Das ist sicherlich so wie bei einem Schauspieler oder Sänger der die Texte geschrieben bekommt und trotzdem kennt man diese Leute nicht unbedingt. Talent ist also auch sehr entscheidend was man machen sollte. Und die Amerikaner sind wirklich sehr weit beim Marketing in vielen Bereichen. Aber auch da muss man sich immer mehr von der Masse abheben, weil sie auch viele gute vorgefertigte Verkaufstexte bekommen und es sich manchmal sehr ähnelt.
    Der schönste Satz ist aber: Besser spät als nie.
    Erfolgreiche Grüße

  10. Vielen Dank für das sehr wertvolle Interview womit du mir auch wieder ins gedächnis gerufen hast ein Interview zu führen… ich finde gute verkaufstexte auch sehr wichtig und ich habe mich auf Markus Jung seinem Blog mal umgesehen und bin gespannt was mich von ihm erwartet. beste Grüße Jörg Mengel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert