Ich räume mein Internet-Business auf
Foto: © Rainer Sturm / pixelio.de

Das Jahr 2011 ist jetzt schon wieder fast 4 Monate alt und man kann kaum glauben, dass die Zeit schon wieder so schnell vergangen ist. Ich möchte mich aufgrund der aktuellen Situation erst einmal sehr herzlich bei Ihnen allen bedanken:

Ich bedanke mich bei den Lesern meines Blogs hier und meiner Newsletter, ohne die ich hier sicherlich ins Leere hineinschreiben würde, denn der Blog ist noch frisch und nicht jeder kann von sich behaupten, dass sein Blog so gut anläuft, wie dieser. Das habe ich Ihnen zu verdanken.

Ich bedanke mich bei meinen Partnern, die überwiegend hervorragende Arbeit geleistet haben und maßgeblich dazu beigetragen haben, dass meine Projekte in den letzten Monaten wuchsen und mir damit auch zumindest indirekt halfen, auch Neues zu schaffen.

Auch bedanke ich mich natürlich vor allem bei meinen Kunden, die mir, meiner Arbeit und meinen Produkten so viel Vertrauen geschenkt hatten, welches ich auch in Zukunft hoffentlich zurückgeben und rechtfertigen kann.

Doch wieso schreibe ich das hier und heute? Ich hatte in letzter Zeit ein wenig Frühjahrsputz betrieben und manche Dinge ausgemistet, andere Dinge jedoch neu aufgebaut und einiges davon steht auch noch aus…

In den letzten Wochen und Monaten hat sich bei mir – vor allem beruflich – sehr viel getan. Während ich mein bisheriges Business weiter vorantreiben konnte und auch ausbauen konnte, haben sich dabei zusätzlich weitere interessante Geschäftsfelder aufgetan.

Geschäftsfelder, die viel Arbeit und Zeit fordern, aber andererseits auch sehr viel Spaß machen. Aus diesem Grund bin ich gerade auch immer noch dabei, innerhalb meines Business etwas „Frühjahrsputz“ zu machen und auch einiges dabei umzustrukturieren bzw. auszumisten.

Neue Aufgaben, neue Geschäftsfelder

Als ich im Juni/Juli letzten Jahres diesen Blog hier startete, hätte ich nicht gedacht, dass sich dieser so schnell bezahlt machen würde. Jeder würde jetzt sofort an den Faktor Umsatz oder Geld denken, doch das meine ich in diesem Zusammenhang nicht einmal primär.

Durch die Arbeit mit meinem Blog erkannte ich, wie viel Spaß es machen kann, zu schreiben – und das regelmäßig. Aufgrund meines über die Jahre zuvor aufgebauten Backgrounds kam der Blog – wie schon öfter erwähnt – natürlich überdurchschnittlich gut aus den Startlöschern, besser als man das von einem ganz frisch startenden Blog erwarten würde.

Und so trug mein Blog sicher maßgeblich dazu bei, dass sich für mich in den letzten Wochen und Monaten eben jene oben angesprochenen Geschäftsfelder und Aufgaben aufgetan haben. Ein Blog eignet sich hervorragend dazu, sein Wissen zu zeigen und dadurch auch Menschen auf sich aufmerksam zu machen, die sonst eher nicht zur Zielgruppe gehört hätten.

So werde ich seither immer öfter als Texter für größere und mittlere Projekte gebucht bzw. beauftragt. Das können u.a. ganze Infoprodukte sein, aber auch diverse Emailkurse, Tutorials, Blog-Artikel u.v.m. und das zeigt mir einfach, dass meine Arbeit in der Szene geschätzt wird, was mich natürlich sehr freut.

Einige Produkte und Projekte eingestellt

Weil neue Geschäftsfelder und Aufgaben zweifellos auch sehr viel Aufwand und Zeit erfordern, habe ich mich dazu entschlossen, mein gesamtes Business ein wenig umzustrukturieren und mich auf einige wenige Projekte zu konzentrieren.

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass einige kleinere oder nebensächliche Projekte dieser Umstrukturierung zum Opfer fallen müssen und zum Teil entweder neu aufgebaut oder komplett eingestellt werden mussten und noch müssen.

Den Mehraufwand aus Zeit und Arbeit, den es zweifellos benötigt, um Neues voranzutreiben, möchte ich fortan vor allem in die neuen Aufgaben, in den Kunden- und Leser-Support sowie in meinen Blog und einige gezielt ausgewählte Landingpage-Projekte stecken.

Das bedeutet im Klartext, dass ich auch mein über die Jahre zusammengekommenes Produktsortiment einer Schlankheitskur unterzogen habe und mich im Produktbereich künftig nur noch auf einige wenige und hochwertige Produkte konzentrieren werden.

Im Bereich Vermarktung und Verkauf digitaler Infoprodukte werde ich mich also ein wenig einschränken und meine gesamte Energie in meinen Bestseller 3-teiliges Vollpaket und dem damit verbundenen exklusiven Support stecken.

Mein Vollpaket, welches ich über Jahre hinweg stets verbessert, aktualisiert und erweitert hatte, wird auch in Zukunft ein fester Bestandteil meines Business sein und dementsprechend auch weiterhin regelmäßig überarbeitet.

Das heißt für andere Produkte aber auch, dass diese Platz machen müssen und aus meinem Sortiment verschwinden werden bzw. auch teilweise schon verschwunden sind. So wird auch in naher Zukunft meine Katalog-Seite komplett überarbeitet werden und in dieser Form so wohl nicht mehr weiter existieren.

Das Ganze schließt aber natürlich nicht aus, dass im Laufe der Zeit immer mal wieder einzelne neue und kleinere Produkte erscheinen werden. Diese werden jedoch entweder nur in einmaligen Aktionen angeboten werden oder zum Beispiel in sog. Cross-Sellings fließen, wie es auch bereits einige andere tun.

Was heißt das für diesen Blog?

Was bedeutet das alles also nun für diesen Blog hier? Ganz einfach: Mein langfristiges Ziel ist es natürlich, hier noch regelmäßiger zu posten und dabei möglichst eine hohe Qualität und einen großen Mehrwert und Nutzen für meine Leser zu erreichen.

Konkret bedeutet das, dass ich gerne einen Wert von 1 Post pro Tag erreichen möchte, was allerdings ein langfristig gesehenes Ziel ist, bei dem ich mir – ganz ehrlich – nicht sicher bin, ob ich es schaffen werde.

Warum ist das so? Nun, als Full-Time-Blogger mag das unter Umständen vielleicht nicht so schwierig sein. Es gibt einige Blogger, die sonst nichts tun und all Ihre Energie ins Bloggen stecken und dadurch eben auch all Ihre Zeit dafür aufwenden können.

Wenn man jedoch, wie ich, eben bloggt aber auch darüber hinaus noch ganz andere Geschäftsfelder und Bereiche bedient, dann ist das natürlich ein sehr schwieriges Unterfangen. In diesem Fall kann man sich eben nicht nur auf eine Sache konzentrieren, sondern muss ein ausgeklügeltes Zeitmanagement an den Tag legen und seine Energie so bestmöglich auf alle Bereiche verteilen.

Bei mir bestehen diese Bereiche in Zukunft aus diversen Tätigkeiten im Internet-Business, als Blogger, Texter sowie Autor und Vermarkter eigener Infoprodukte.

Spezialfall TurboTraffic24.com

Mein Spezialfall im Zuge des Frühjahrsputzes ist sicherlich mein Projekt TurboTraffic24.com, welches auch schon seit einigen Wochen nun teilweise eingestellt ist.

TT24 war ein Projekt, welches sich ursprünglich ausschließlich an Einsteiger im Internet-Business richtete, mit der Zeit aufgrund meiner Fokussierung auf die größeren Projekte immer mehr in Abseits geriet und dadurch nicht mehr die Unterstützung und Pflege bekam, die es sicher gebraucht hätte.

Wenn ich ehrlich bin, wurde dieses Projekt mit der Zeit auch nicht mehr zu 100 Prozent meinen eigenen Ansprüchen an Qualität und Nutzen gerecht, den ich mir selbst immer mehr steckte und den ich damit auch umzusetzen versuchte.

Dafür, dass das Projekt kaum aktiv beworben wurde und eben vermehrt in den Hintergrund rückte, war es doch recht ansehnlich, welche Platzierungen die Landingpage teilweise bei Google erreichte und der Pagerank von immerhin 2 zum Zeitpunkt der Einstellung für eine kaum beworbene Landingpage war auch nicht ganz zu verachten.

Auch wenn ich ja selbst kein großer Freund des Pagerank bzw. dessen Gewichtung bin, muss ich doch auch zugeben, dass es natürlich gerade in diesem Fall durchaus etwas daher macht.

Jedenfalls zeigen mir diese Tatsachen und Faktoren, dass doch sehr viel Potential in diesem Projekt und auch der Domain steckt, was mich auf eine prima Idee brachte…

Sie entscheiden: 100 Euro für Ihre Mitbestimmung!

Ich möchte TT24 neu aufbauen und diesmal genau das bieten, was Sie als meine Leser und Interessenten wollen! Das bedeutet im Klartext: Machen Sie mir Vorschläge, liefern Sie mir Anregungen und schildern Sie Ihre Ideen, was aus TT24 werden soll!

Den ernst gemeinten und konstruktiven Vorschlag, der dann später auch umgesetzt werden wird, werde ich mit einer kleinen Anerkennung von 100 Euro belohnen!

Nutzen Sie einfach die Kommentarfunktion unten und bestimmen Sie so über die Zukunft von TT24 ab – entscheiden Sie also mit, wie es damit weitergehen soll. Natürlich kommt im Idealfall genau das dabei raus, was eben die meisten User wollen. In diesem Fall wird derjenige mit 100 Euro belohnt, der den entsprechenden Vorschlag als erstes geäußert hatte.

Das Ganze hier ist natürlich etwas längerfristig ausgerichtet, weil sich sicherlich jeder vorstellen kann, dass ein neues Projekt nicht übers Knie gebrochen werde sollte. Ich werde alle Vorschläge, Anregungen, Wünsche, Ideen usw. zum Schluss analysieren und auswerten.

Ich hoffe, dass mein Entgegenkommen entsprechend angenommen wird und entsprechendes Interesse herrscht, denn jetzt haben Sie alle einmal unabhängig von den 100 Euro die Möglichkeit, ein neues Projekt aktiv mitzugestalten bzw. über ein solches mitzubestimmen – nutzen Sie diese Chance! 😉

18 Gedanken zu „Frühjahrsputz: Ich habe aufgeräumt und brauche Ihre Hilfe – 100 Euro Belohnung für Ihre Mitbestimmung!“
  1. man sieht nach einer gewissen Zeit was besser läuft und warum sollte man sich dann auch nicht besser auf die Dinge konzentrieren.
    Das tolle an Ihnen Herr Boos ist das Sie Ihre Sache glaubwürdig machen. Es sind immer tolle Tipps und Beiträge zum nachdenken dabei. Sie antworten auf Emails. All diese Dinge sind wichtig um sich von der Konkurrenz abzuheben. Für das Turbotraffic sollte man vielleicht JV Partnerschaften integrieren. Die Domain allein ist doch schon sehr wertvoll.
    Allen Teinehmern wünsche ich frohe Ostern!
    Entspannte Grüße
    Stefan Vargovic

  2. Hallo Alexander
    Torbo Traffic heisst doch eigentlich: es ist eine beschleunigte Sache um ins Netz zu kommen. Mein Vorschlag sind Schritt für Schritt Anleitungen z.B. für die Einrichtung von Webseiten, Blogs, Facebook und Co. Dazu sind die Pressemeldungen sind nicht zu unterschätzen. Und wenn das alles durchführbar ist, wird Google zum Kinderspiel. Also kurze Einführungen in die oben erwähnten Seiten und dann die Empfehlungen zu entsprechenden Artikeln oder eBooks. Ich selber mag z.B. Videoanleitungen überhaupt nicht, denn ich kann nicht Video schauen und gleichzeitig den PC bedienen.
    Alles Gute und schöne Grüsse aus der Schweiz
    Conrad

  3. Hallo sehr geehrter Alexander Boos,

    Meine Idee für die Verbesserung ihrer neuen Website wären zum Einen eine Kommentarfunktion ähnlich wie auf dieser Seite (woran Sie wahrscheinlich schon selbst gedacht haben).
    Eine andere Idee wäre das Nutzen von Umfragen, die die Meinung Ihrer User widerspiegeln, wodurch Sie Ihre Seite noch besser und benutzerfreundlicher gestalten können.

    MfG und Frohe Ostern Tommy

  4. Hallo Herr Boos, nach dem ich die Wichtigkeit der Präsenz in den einzelnen Suchmaschine erkannt habe und einen Teil meiner Erfolge auf Ihre Unterstützung zurückführen kann, werde ich mir mal ein paar Gedanken machen wie das neue Produkt aussehen könnte, wichtig ist natürlich die Verständlichkeit für Anfänger,
    was für die Umsetzung unbedingt erforderlich ist.

    MfG

    Ottmar Becker

  5. Hallo Alexander,
    wie wäre es denn, wenn Sie die Inhalte von TT24 einfach als „Einsteigerhilfe“ kostenlos z.B: als Newsletterserie oder Virales Ebook / Report – und zum weiterverteilen verschenken?
    Natürlich mit einigen Links auf aktuelle Produkte / auch mit personalisierten Affiliate Links verbreitet sich das ganz gut und macht sicher massiv Werbung für neue Projekte bei wenig Aufwand.

    mfg und schöne Feiertage
    Andreas Splieth

  6. Hallo Alexander Boos,
    Video schritt für Schritt anleitungen gibt es eigentlich schon recht viele für html und Blogs.
    Ich wäre eher dafür das Sie anhand von Beispielseiten auch die effektivität ihrer TT24 aufzeigen, und dann die Art und weise wie die einzelnen Funktionieren als Ebook anbieten.
    Mich würde nähmlich sehr die effektivität von unbekannteren neueren Seiten mit ihren Tricks interessieren.

    Die Kommentar Funktion wie hier wäre auch sehr toll,
    allerdings fände ich einen „daumen hoch “ oder „daumen runter“
    wie auf Youtube Facebook und co. sehr Sinnvoll
    (gerade auch bei solchen Abstimmungen wie hier)
    Da man sonst nicht so Gut ausdrücken kann das man ein Kommentar gut bzw. schlecht findet.

    Ich freue mich schon auf die überarbeitete TT24 Seite
    und wünsche ihnen ein Frohes Osterfest
    Jan

    1. Hallo Jan Knittler,

      auch eine gute Idee. Aber was genau meinen Sie mit Daumen hoch, Daumen runter? Für die Kommentare? Das finde ich jetzt nicht so gut, denn schließlich ist das hier kein Abstimmungs-Portal für Kommentare, sondern jeder kann und darf seine Meinung äußern und wenn jemand anderer ist, dann kann er das ja kundtun. Und so wird es – wenn umgesetzt – dann auch bei TT24 sein.

      Daumen hoch, Daumen runter kann manchmal auch abwertend sein und ich meine, das passt bei Kommentaren und Meinungen nicht so ganz. 😉

  7. Hallo Alexander,
    als erstes fällt mir dazu ein:
    – Splittesten der Verkaufsseite (oder Squeeze-Page, je nachdem wie du die Seite später aufbauen willst), viele Marketer verzichten darauf und verlieren so sehr viel Geld
    Wenn du eine Squeeze-Page mit WordPress erstellst, dann auf der Dankeschön-Seite ein Kommentarfeld zum Feedback abgeben bereitstellen. Die gesammelten Kommentare kannst du dann auf deiner Squeeze-Page einfügen und hast positives Feedback.
    – auf der Verkaufs/Squeeze-Page eine Exit-Lightbox einfügen, die erscheint, wenn der Besucher die Webseite verlassen will und die Frage stellt „Warum haben Sie das Produkt nicht gekauft“ oder „Den Bonus nicht angefordert?“ – der Besucher kann dazu anonymes Statement abgeben und du erhältst somit Verbesserungsvorschläge direkt von deinen Besuchern.

    Es gibt so viele Möglichkeiten… ich hätte dir gerne noch ein paar weitere Anregungen gegeben, aber ich muss jetzt ganz dringend weg.
    Frohe Ostern und sonnige Grüße aus München 🙂

    Matthias

    1. Hallo Matthias!

      Vielen Dank für deine Anregungen. Ja, solche Marketing-Maßnahmen kenne ich natürlich. Aber das würde ja voraussetzen, dass TT24 als Produkt-Sales-Page und/oder Landingpage weiterlaufen wird. Das muss nicht zwangsläufig so sein! 😉

      Zu der Exit-Lightbox: Natürlich kenne ich das und hatte das in diversen Splittests auch schon getestet. Meiner Meinung nach sind diese Exit-Popups extrem überschätzt. In meinen wirklich umfangreichen und langen Tests konnten diese nicht wirklich mehr Conversions erzielen.

      Ich schaue mir das Ganze dann auch immer „als User“ an und stellte fest: Die nerven mich eher, als dass ich dann doch noch entscheide, etwas darüber in Anspruch zu nehmen.

      Und, ganz entscheidend: Die meisten Exit-Popup-Skripts verfehlen Ihren Effekt komplett und das macht das Ganze dann plump. Die meisten Skripte nämlich erkennen es nicht richtig, ob die Maus zuerst in die Seite kommt oder ob sie noch gar nicht draußen war.

      Das bedeutet dann, dass die Popups schon starten, da hat man die eigentliche Seite noch gar nicht betrachtet, weil dieses schon aufging, nur weil die Maus erst ins Fenster navigiert wurde. Also genau das Gegenteil von dem, was es bewirken soll.

      Fazit: Der Besucher bekommt schon zu Beginn das Exit-Popup und klickt es genervt weg. Später, wenn er gehen will, kommt es natürlich dann auch i.d.R. nicht mehr wieder.

  8. Hallo Alexander Boos,
    viele Ihrer Anregungen und Texte sind mit Fach- und Spezialaus-
    drücken gespickt. Ältere Interessenten haben durch ihr Nichtwis-
    sen dieser Fremdwörter Schwierigkeiten den Inhalt Ihrer Texte zu verstehen.-
    Vielleicht ist es zuviel verlangt, wenn Sie in Ihren Texten die
    deutsche Bedeutung dieser Worte in Klammern stellen.
    Wichtig ist es doch aus Ihren Kommentaren eine Bereicherung des
    eigenen Wissens zu erhalten. Ich bin blutiger Anfänger, der mit
    den „neuen Erungenschaften“ so seine Schwierigkeiten hat. –

    Es grüßt Sie M.J. Kornmann

    1. Hallo Max Jochen Kornmann!

      Sicherlich ist mir bewusst, dass manche User nicht immer alle Fachausdrücke verstehen, aber es ist andererseits auch sehr schwierig, immer alles unter einen Hut zu bekommen, sprich, jeden einzelnen User dort abzuholen, wo er individuell steht.

      Bei meinen Kunden zum Beispiel ist das machbar über den individuellen Support, den ich i.d.R. gebe. Dort kann man dann abklären, wo derjenige genau steht und dann kann man da ansetzen.

      Aber das betrifft halt die Infoprodukte. Hier im Blog ist das so nicht zu machen, denn es gibt dort eben einfach mal den einen Artikel und wenn dort Fachbegriffe auftauchen, dann ist es meistens so, dass diese Begriffe nun einmal feststehende Begriffe sind.

      Nicht alle Begriffe sind Englisch und können einfach so frei übersetzt werden. Wenn es für Begriffe wirklich sinnvolle deutsche Wörter gibt, dann versuche ich natürlich auch diese zu nutzen, doch es gibt nun mal in der heutigen Zeit bestimmte Begriffe, die einfach feststehen und keine (sinnvolle) Übersetzung haben.

      Nehmen wir zum Beispiel den Begriff „Landingpage“, so könnte man hier höchstens frei übersetzen und das Ganze „Landeseite“ nennen – aber dann wüsste auch kein Anfänger, was damit gemeint ist.

      Das Problem ist nicht, dass ein Begriff in Englisch ist, sondern, dass er überhaupt ein Fachbegriff ist. Fachbegriffe müssen ja nicht zwangsläufig ausländische (hier englische) Wörter sein – die versteht man übersetzt ja dann nicht besser.

      Das einzig mögliche ist hier, dass man Fachbegriffe erklärt, weil sie eben nicht zwangsläufig durch die Übersetzung an sich erklärt sind. Das geht aber dann nicht im Artikel, denn das würde völlig den Fokus vernachlässigen und den Lesefluss stören.

      Hier wäre eine extra Rubrik denkbar hier im Blog, die bestimmte Fachbegriffe erklärt. Dort könnte ich dann auch immer nach Anregungen durch User diese erweitern. Von daher gesehen: Super Idee und danke für die Anregung! 😉

      Ansonsten muss ich aber auch sagen, dass ich lieber etwas fachspezifischere Artikel schreibe, die einem auch etwas bringen, als immer – wie leider zuhauf auch gemacht wird – alle Schaltjahre einen Artikel, der ein Produkt verkaufen soll mit einem vordefinierten Standard-Artikel! 😉

  9. Hey Alexander,

    was mich als angehenden Anfänger sehr interessieren würde ist der rechtliche Aspekt des Internetmarketings. Damit meine ich ganz allgemein: Was muss ich generell beachten um mich nicht strafbar zu machen? Muss ich ein Gewerbe anmelden, sobald ich Geld verdiene? Was muss ich bezüglich Urheberrecht beachten wenn ich blogge, was muss ich unbedingt beachten, um Abmahnungen zu vermeiden etc.

    Keine Ahnung, ob das Thema in das Konzept des neuen Projektes passt, mir ist nur aufgefallen, dass bislang Infos dazu im Internet sehr dünn gesät sind.

    Andernfalls wäre das vllt. auch ein Thema für einen ausführlicheren Blogpost hier. 😉

    Beste Grüße

    Tim

    1. Hallo Tim!

      Ja, das wäre sogar ein hervorragendes Thema, sowohl für den Blog, als auch als komplettes Projekt. Aber das Thema Recht und Rechtssicherheit ist ein Thema, das extrem umfangreich ist und bei dem man ganz vorsichtig sein muss, was man da als Nicht-Jurist so schreibt.

      Ich bin kein Anwalt! Und weil das i.d.R. kein weitergebender Internetmarketer ist, wird zu diesem Thema auch so gut wie nichts geschrieben. Denn hier begibt man sich schnell auf sehr dünnes Eis.

      Mal angenommen, man schreibt irgendwas und die Leser gehen danach vor. Was, wenn dann plötzlich irgendwas massiv falsch ist und dem Leser drohen rechtliche Konsequenzen? Ich kann so etwas einfach nicht verbindlich machen.

      Urheberrecht: Einfach – auf Deutsch gesagt – nichts klauen und alles schön selbst schreiben! 😉

      Aber ich überlege mir mal, was ich da bringen kann, ohne eine Art Rechtsberatung zu machen…

  10. Ich fände eine interaktive Schritt-für-Schritt-Anleitung gut, die dem Besucher zeigt, wie er den maximalen Traffic für seine Website ausschöpfen kann. Es geht dann immer weiter rein in einen „Traffic-Tunnel“, bis er ganz am Ende als erfolgreicher Internet-Unternehmer herauskommt. Da gibt es Paid-Traffic und kostenlosen Traffic, Social-Media-Traffic und Artikelmarketing, Artikel für den eigenen Blog und für fremde Artikelverzeichnisse, Banklink-Strategien, PR verbessern, und so weiter. Alle Stadien der Traffic-Generierung werden vom Besucher nacheinander abgearbeitet, er kann auch einzelne Überspringen und später erledigen und so weiter. Und dann gibt es noch ein paar Bonus-Strategien, sozusagen die geheimen Master-Tricks, die er durch ein OptIn in die „Traffic-Syndicate-List“ freischaltet, auf der noch mehr Strategien und Tipps und Tricks verraten werden, außerdem werden Sachen wie das 3-teilige-Vollpaket beworben, aber auch Sachen wie das Traffic-Prysma, so dass über Affiliate Marketing Einnahmen generiert werden, eigene Produkte beworben werden können und der Kunde sich auch noch über diese Werbung freut, da es ihm schon langsam unheimlich wurde bei so viel hochwertigem und hocheffektiven Content. Das wäre wohl das beste, was dem Internet-Marketing passieren könnte 😉

    1. Hallo Christoph!

      Hehe, das ist ja schon fast ein richtiger Marketing-Plan bzw. ein richtiges Konzept. Freut mich sehr, dass du dich hier so einbringst und ich finde, das ist wirklich eine tolle Idee, mal schauen, was noch so kommt. Vielen Dank erst einmal dafür! 😉

  11. So, ein kleines Update. Aufgrund dessen, weil die Aktion wohl nicht so ankommt, wie ich mir erhoffte, lasse ich das mit dem „Ideen-Wettbewerb“ erst einmal ruhen.

    Natürlich bin ich auch weiterhin für Vorschläge offen, jedoch werde ich meine Prioritäten auf meine laufenden Projekte fokussieren!

    Ich bedanke mich herzlich bei allen, die bisher ihre Ideen udn Vorschläge eingebracht haben.

    Liebe Grüße
    Alexander Boos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert