Geld verdienen mit Paidmails? Von wegen!Diverse Paid4-Dienste, wie eben auch das System der Paidmails gibt es (immer noch) wie Sand am Meer. Auch ich habe bis vor einiger Zeit das System der Paidmails in meinen Einsteiger-Reports noch empfohlen, als durchaus gute Möglichkeit, eben für Einstiger ein nettes Taschengeld dazu zu verdienen.

Weil ich aber meine Empfehlungen immer wieder fortlaufend selbst überprüfe und auch Feedback, welches von meinen Lesern und Kunden kommt, sehr ernst nehme, bin ich auch i.d.R. wenig abgeneigt, von einer Empfehlung Abstand zu nehmen, die sich nicht auf Dauer bewährt. So sind schon diverse Systeme, Dienste und Angebote von meiner “Empfehlungsliste” gerutscht, die eben mit der Zeit zum Beispiel den Standards, die ich hier schon setze, nicht gerecht wurden oder von diesen abweichten.

Das System der Paidmails hatte ich ohnehin ausschließlich in meinen Einsteiger-Werken angesprochen, wohl wissendlich, dass diese Art des Internetmarketing nicht in den fortgeschrittenen oder gar professionellen Bereich gehört, doch weil ich hier vor allem aus meiner Sicht noch lukrative und seriöse Anbieter empfohlen hatte, bot ich diese Möglichkeit den Einsteigern unter meinen Lesern eben an.

Wie bereits angesprochen, bekam ich mit der Zeit einiges an Feedback von meinen Lesern, worauf ich mir diese Systeme nochmal genauer anschaute und feststellen musste, dass diese Systeme nicht einmal mehr für ein kleines Taschengeld taugen. Viele Leser berichteten mir von Zahlungsunfähigkeit einiger Anbieter – was mir natürlich sofort extrem seltsam vorkommt, wenn man bedenkt, dass die Paid4-Szene sowieso letztlich kaum wirklich Geld ausgeschüttet hatte in den letzten Jahren.

Genau diese Tatsachen und die mangelnde Qualität der Dienste, haben mich dazu bewogen, diese Art von Internetmarketing – wenn man es überhaupt so nennen kann – auch aus meinen Einsteiger-Reports (egal ob gratis oder kostenpflichtig) zu streichen, weil mir die wirkliche Qualität meiner Produkte extrem wichtig ist!

Und wenn ich ein System besonders enttäuscht, dann schrecke ich auch nichts davor zurück, eine “Anti-Empfehlung” auszusprechen:

Im Folgenden möchte ich Ihnen in einem durchaus etwas zynischen und ironischen Artikel meine Sicht der Dinge näher bringen, möchte Sie ein klein wenig “hinter die Kulissen” der Paidmailer führen und Ihnen letztlich ans Herz legen, doch lieber ein wirkliches, fundiertes Internetgeschäft aufzubauen, anstatt wertvolle Zeit in diese Systeme zu stecken und dann mit 1,50 Euro in 3 Jahren abgespeist zu werden…

1,50 Euro in 3 Jahren? Wie das?

Wie Sie ja sicherlich schon wissen, ist das System Paidmailer so aufgebaut, dass Sie für das Lesen von Emails Geld verdienen. Dabei bekommen Sie für jede Email, die Sie bestätigen (durch einen Klick auf den darin befindlichen Link) je nach Anbieter zwischen 0,001 und vielleicht 1 Cent!

Das System hört sich ja super an und prinzipiell ist es sogar ausgeklügelt. Doch erst wenn man genau dahinter schaut, dann erkennt man, wie wahnwitzig das Ganze doch ist. Denn die meisten unerfahrenen User gehen hin und denken sich folgendes:

Sie registrieren sich bei 10-20 verschiedenen Anbietern und wählen bei den auswählbaren Interessen für die Mailinhalte einfach komplett alles aus. Denn je mehr Emails eintrudeln, desto mehr Geld wird verdient – so der (Irr-)glaube.

Die meisten Anbieter dieser Systeme brüsten sich mittlerweile damit, wie viele Mitglieder sie bereits haben und dass sie mit tollen Startguthaben und Boni daher kommen. Meist wird mit 5 Euro Startbonus geworben und mit Aussagen, wie:

“Unser hoher Startbonus und zahlreiche Bonus-Aktionen sorgen für hohe Zusatzverdienste…”

Wer das Kleingedruckte liest, erkennt schnell, dass die Start-Boni erst dann ausgezahlt werden, wenn der User 100.000 Mails bestätigt hat!
(Achtung: “leichte” Übertreibung).

Die Paid4-Anbieter verraten sich selbst…

In den Mediadaten immer schön zu sehen: Diese Daten sollen den Usern und den potentiell neuen Usern sowie den Werbetreibenden den Dienst schmackhaft machen. Immer wieder ist die Rede von bereits zig tausend ausgezahlten Euros. Dumm nur, dass die Betreiber sich auch schön daran aufziehen, dass sie bereits seit Zeitpunkt x bestehen und seit dem bis heute x Tausend Euro ausgezahlt hatten und bisher x Mitglieder zu verzeichnen haben.

Und genau hier, wie die Ironie des Schicksals will, bestätigt der Anbieter selbst meist, dass bei ihm nicht wirklich was zu holen ist. Ein Beispiel, wie es leider bei den meisten Paidmailern aussieht, ist folgendes:

Der Anbieter W verkündet ganz stolz, dass er seit 2007 bis heute (2010) ganze 17.000 Euro an 1.000 Mitglieder ausgezahlt hat. Der unerfahrene User, der nach Möglichkeiten sucht, im Internet Geld zu verdienen – ob hauptberuflich oder nebenher – sieht die “Dollars” schon vor sich und wird ganz heiß darauf, mit Emails-Lesen Geld zu verdienen.

Hätte er damals in Mathematik, 2. Klasse, aufgepasst, hätte er sofort bemerkt, dass er mit diesem Dienst in den letzten 3 Jahren ein echtes “Vermögen” verdient hätte:

17.000 Euro in 3 Jahren an 1.000 Mitglieder, sind durchschnittlich erstaunliche 47 Cent pro Monat und Mitglied! Na wenn das mal kein echtes Einkommen ist. Wer mag da denn noch behaupten, dass man mit Paidmailern KEIN Geld verdient?

Auch werden immer schön die Interessen der Mitglieder angezeigt, um den Dienst auch für Sponsoren schmackhaft zu machen. Interessen an Autos haben 2.000 Mitglieder, Familien-Infos möchten 3.000 Mitglieder und so weiter. Angesichts dessen, dass der Dienst laut eigener Angaben doch lediglich 1.000 Mitglieder hat, sind die Interessen aber doch interessant verteilt. Überhaupt so viele Interessen? Mal ehrlich: Hier gibt es doch breit über alle Mitglieder hinweg nur ein Interesse – das Geld verdienen mit dem Lesen von Emails.

Lässt sich also überhaupt kein Geld verdienen mit Paidmail-Diensten? Doch! Die Betreiber verdienen sich dumm und dämlich daran, weil die netten User immer und immer wieder fleißig klicken und an den netten Bonus-Aktionen teilnehmen.

Damit schließt sich der Kreis und einmal mehr wird deutlich, dass man im Internet nur dann richtig Geld verdienen kann, wenn man ein fundiertes und nachhaltiges Business aufbaut, pflegt und hält. Aber auch hier muss man die Spielregeln beachten, muss wissen, was man tut und vor allem, man muss dafür arbeiten.

Wenn Sie also wirklich mit Emails Geld verdienen möchten, dann bauen Sie sich eine eigene Liste auf und machen Sie professionelles Email-Marketing und kein wildes Herumgeklicke für 1,50 in 3 Jahren!

4 Gedanken zu „Geld verdienen mit Paidmails – lukrativer Nebenverdienst oder 1,50 Euro in 3 Jahren?“
  1. Dass das Paid4 in einer Krise steckt, das ist ganz sicher wahr. Aus meiner Sicht wohl eines der größten Probleme ist die Fülle an Anbietern, von denen viele tatsächlich wegzuwerfen sind. ABER auch heute noch gibt es zahlreiche verlässliche Paidmailer/Bonusportale welche sich sehr wohl dazu eignen, ein Taschengeld zu verdienen.

    Im September wurde nun leider auch noch eine Warnung von der Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen herausgegeben, welche vor dem Paid4 warnt. Wer die Szene ebenfalls einige Zeit beobachtet, der sollte jedoch sofort ersehen, dass die herausgegebene Warnung wohl nicht aufgrund einer professionellen Recherche erfolgt ist, da einige der dortigen Infos schlichtweg falsch sind.

    Zurück zu den aus meiner Sicht verlässlichen Anbietern: Es gibt zahlreiche Paidmaildienste, die monatlich zwischen 5 und 40000 Euro an ihre User ausschütten. Ein Taschengeld von 50 -100 Euro pro Monat ist also definitiv auch heute noch möglich.
    Ja, mit ist klar, dass das nur wenig ist, ABER im Gegensatz zu den meisten anderen online Verdienstmöglichkeiten sind für das Paid4 fast keine Qualifikationen erforderlich. Das einzige, das auch hier unumgänglich ist, das ist die Fähigkeit zu lesen!

  2. @StarsofPaid4.de

    ich bin persönlich auch schon auf diese 50 bis 100 Euro im Monat hereingefallen, ja wirklich herreingefallen.

    Ich habe dieses mal ausgiebig getestet. Es ist war ein verdienst von 50 bis 100 Euro sind wirklich möglich in einem Monat uns zwar dem ersten. Wie man das ereicht? Kein Ding ich erkläre es gerade einmal.

    Man meldet sich bei zig von diesen Diensten an nimmt an den Bonus Aktionen teil, aber diese die mit keinen weitern Kosten Verbunden sind ( Vorsicht Falle 1: Ihr bekommt zwar Geld das ihr euch dort anmeldet, aber die folge Kosten sind höher, daher das Kleingedruckte lesen ) darauf achten.

    habt ihr das durch dauert bei 100 von den Diensten knapp ne Woche stellt Ihr fest das Ihr allem in allem mehr als 1000Euro verdient habt also auf zu auszahlen. ( Vorsicht Falle 2: Plötzlich gibt es den Paid4 anbieter nicht mehr, er hat sich mit eurer Kohle aus dem Staub gemacht und macht unter anderem Namen weiter) Ganz Vergessen ( Falle 3: Der Paid4 anbieter zahlt erst garnicht aus. )

    Was passiert jetzt Zeit und Mühe umsonst und man stellt fest das man von 100 Paid4 Anbietern bei 2 sein Geld bekommt 60 Nicht auszahlen und der Rest dann nicht mehr da ist. Aber man hat 100 Euro verdient eine Spam e Mail Adresse wo jeden Tag knapp 12k Mails reinkommen.

    Wenn das 100 Euro Wert sind macht es auch. Was von Vorteil ist das Werben von Refferals bei den wenigen seriösen Seiten. Aber die in der jetzigen Zeit zu finden nach dem soviele Halsabschneider Unterwegs sind ist schwierig.

    Fazit diese Warnung die ausgesprochen wurde ist vollkommen gerechtfertigt.

  3. Hallo allerseits,

    ehrlich gesagt verstehe ich diese negativen Kommentare rein gar nicht. Wer hat nicht schon mal bei Google nach Verdienstmöglichkeiten im WWW gesucht?
    Aber, und das ist nun mal fakt, bieten die Paid4- Anbieter Ihre Dienste völlig kostenlos an und das diese nicht auszahlen oder das man 1,50€ in 3 Jahren verdienen kann, kann ich absolut nicht bestätigen. Ich will jetzt nicht behaupten das ich mich zu Ruhe setzen kann, aber mein PayPal Konto füllt sich Monat für Monat. Einige der Überweisungen habe ich auch bereits auf meiner Site per Bild eingefügt. Ich bin jetzt zwar auch schon ein gutes Jahr dabei, und ja, es dauerte ein wenig zur ersten Auszahlung, aber ist nicht jeder Anfang schwer? Mittlerweile teste ich 25 dieser Anbieter und es haben bereits 8 in meine Liste geschafft von denen ich absolut überzeugt bin. Wenn ich alles einmal zusammen rechne komme ich bei meinen 25 Anmeldungen auf einen Gewinn von ca. 250€. Natürlich warte ich noch auf die ein oder andere Auszahlung, weil ich die jeweilige Auszahlungsgrenze noch nicht erreicht hab. Dennoch bin ich überzeugt davon, dass sich dieser Dienst wirklich lohnt. Bei den zahlreichen Bonusaktionen habe bislang nur knapp 5 mal teilgenommen. Zudem gehörten Umfragen, 1 Gewinnspiel und Anmeldungen bei anderen Paid4- Diensten. Jeder dieser Aktionen war kostenlos und brachte auch noch Geld ein.
    Achja: täglich bestätige ich ca. 150 Mails und von den Anbietern die ich bereits in meine Liste aufgenommen habe sind es ca. 50 am Tag. Ein paar Anbieter sind dabei (die es wohl nicht in die Liste schaffen) die eine Menge schlecht Bezahlter Mails rausschicken.
    Aber dafür teste ich diese Anbieter ja und zeige euch wirklich nur die, die auch was bringen.
    Unumgänglich ist es aber neue Leute für diese Dienste zu begeistern, da somit die Verdienstmöglichkeiten erheblich gesteigert werden.
    Im großen und ganzen finde ich Paidmailer eine tolle Sache und werde auch noch die nächsten Jahre dabei bleiben, denn ich finde nicht das ca. 3 Stunden Zeitaufwand in der Woche zuviel ist.

    LG BEN

  4. Ich schaue lieber bei Google um mich zu Informieren wieviel man wirklich verdienen kann. Aber einpaar Kommenatre sind wirklich negativ vielleicht aber auch wahr weil es sind viele die Ihnen das viele Geld versprechen und am Ende kommt nur eine wenige Summer raus. Sowas finde ich persönlich garnicht gut!

    Vielleicht kann man ja mit den Paidmailer sich ein kleines Taschengeld dazu verdienen? Was meint Ihr wieviel man da verdienen kann?

    LG
    Marijo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert